chartwoche.de

Charts: Slipknot und twenty4tim erstmals ganz oben

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts schnappen sich Slipknot mit "The End, So Far" erstmals das Zepter und verweisen Luciano und Wanda auf die Plätze. Bei den Singles feiert der Social-Media-Star twenty4tim mit dem Track "Gönn dir" ebenso seine Premiere als Charts-Champion.

07.10.2022 16:07 • von Frank Medwedeff
So sieht er aus: twenty4tim zeigt seinen Nummer 1 Award für "Gönn dir" (Bild: twenty4tim)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts schnappen sich Slipknot mit ihrem siebten Studioalbum "The End, So Far" erstmals das Zepter. Dieser Triumph der maskierten Schwermetaller aus Des Moines, Iowa, erschien längst überfällig, da ihre letzten vier Studiowerke allesamt jeweils auf Rang zwei in Deutschland landeten, von "Vol. 3 (The Subliminal Verses)" 2004 über "All Hope Is Gone" 2008 und ".5: The Gray Chapter" 2014 bis "We Are Not Your Kind" 2019.

Luciano rappt sich mit seinem neuen Album, "Majestic", von null auf zwei. Schlicht den Namen der Band trägt der aktuelle Longplayer von Wanda, der auf Rang drei ankommt. Bei den Aufnahmen wirkte auch Keyboarder Chistian Hummer noch mit, der wenige Tage vor Erscheinen des Werks nach schwerer Krankheit verstorben ist.

Rang vier nimmt mit "Himmel über Berlin" von Pashanim auch ein Neuzugang ein. Kraftklub belegen mit "Kargo", der Nummer eins der vergangenen Woche, jetzt Platz fünf.

Als Wiedereinsteiger gelangt "Older", das wieder neu auf den Markt gekommene 1996er-Album von George Michael, auf Position sechs. Roland Kaisers "Perspektiven" rutschen von vier auf sieben. Die Thrash-Metal-Band Tankard aus Frankfurt am Main reiht sich mit "Pavlov's Dawgs" neu auf dem achten Platz ein. Bonez MC und Raf Camora gehen mit "Palmen aus Plastik 3" um zwei Stelllen nach unten auf die Neun. Auf Position zehn debütiert Björks "Fossora", das erste Studioalbum der Isländerin seit fünf Jahren.

Die Fantastischen Vier greifen mit "Für immer 30 Jahre Live" auf Rang 13 ins Chartsgeschehen ein. Drei Neuzugänge finden sich geschlossen auf den Rängen 17 bis 19: der hessische Rapper Mädness mit "Maggo lebt" vor den Pixies mit "Doggerel" sowie Melissa Naschenweng aus Österreich, deren neues Album "Glück" verheißt.

Universal Music führt das Vertriebsranking zu den Longplaycharts angesichts eines Wochenanteils von 36,1 Prozent an. Warner Music kommt auf Platz zwei (30 Prozent glatt). 18,1 Prozent bedeuten für Sony Music Rang drei vor Kontor/Edel (5,6 Prozent) sowie Believe/GoodToGo (4,9 Prozent).

Der Social-Media-Star twenty4tim ist mit "Gönn dir" neuer Spitzenreiter in den Top 100 Singles und hat dafür schon den Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts von GfK Entertainment erhalten. Seine Debütsingle, "Bling Bling", hatte es im Frühjahr 2022 auf Rang 15 gebracht.

twenty4tim verdrängt Luciano, Aitch und Bia und deren Kollaboration "Bamba" auf Rang zwei. Auch Nina Chuba geht um eine Stufe nach unten auf die Drei mit "Wildberry Lillet".

David Guetta und Bebe Rexha können sich hingegen von fünf auf vier verbessern und tauschen somit den Platz mit Sam Smith und Kim Petras und deren Duett "Unholy".

Luciano ist doppelt in den Top 10 präsent, denn "West Connect", eine Zusammenarbeit mit dem Londoner Rapper Central Cee, taucht auf Rang sieben auf. Und der dritte Track, der direkt unter die ersten Zehn schnellt, ist die von Jamule und Fourty dargebrachte "Kissenschlacht" (acht).

Per 45,1 Prozent Marktanteil beherrscht Universal Music auch im Segment Singles die Distributorenrangliste. Sony Music ist hier die Nummer zwei (27,1 Prozent), gefolgt von Warner Music (14,6 Prozent), unter "Independent" zusammengefassten und anderen Firmen nicht zuzuordnenden Vertrieben (6,6 Prozent) sowie Believe/GoodToGo (4,9 Prozent).

Die "Bravo Hits 119" übernehmen bei den Compilations sogleich nach der ersten Verkaufswoche das Kommando. An zweiter Stelle debütiert "Hallo 22 - DDR Funk & Soul von 1971 - 1981", eine von Max Herre und Dexter kompilierte Songkollektion mit Beiträgen von Panta Rhei, Manfred Krug, der Günther Fischer Band mit Uschi Brüning, Electra, Holger Biege oder Frank Schöbel. "KuschelRock 36" sinkt um eine Position, bleibt aber auf einem Podestplatz als aktuelle Nummer drei.

Sony Music enteilt als Vertrieb der neuen "Bravo Hits"-Ausgabe mit stolzen 68,8 Prozent Marktanteil den Mitwettbewerbern in der Vertriebswertung zu den Top 30 Compilations. Universal Music muss mit 12,2 Prozent und Platz zwei vorliebnehmen, knapp vor Warner Music (11,3 Prozent). Die Top 5 ergänzen Alive (3,5 Prozent) und Kontor/Edel (2,5 Prozent).