Events

Popakademie Baden-Württemberg veranstaltet Talkserie"Musik und Umwelt"

Die Popakademie Baden-Württemberg veranstaltet dieses Wintersemester erneut seine Gesprächsreihe Popakademie Talks in Mannheim. Von Oktober bis Dezember soll es grün werden: unter dem Titel "Musik und Umwelt - Einwirkung der Umwelt auf musikalische Prozesse".

07.10.2022 12:11 • von
Gesprächsfreudig: Die Popakademie Talks gehen in die nächste Runde (Bild: Popakademie Baden-Württemberg)

Die Popakademie Baden-Württemberg veranstaltet im Wintersemester 2022 erneut seine Gesprächsreihe Popakademie Talks in Mannheim. Von Oktober bis Dezember soll es grün werden: unter dem Titel "Musik und Umwelt - Einwirkung der Umwelt auf musikalische Prozesse".

In der Talkserie, die die Akademie 2021 ins Leben rief, diskutieren Gäste aus Musik und Kultur über aktuelle Themen. Die Gespräche sind für die Öffentlichkeit zugänglich, oft kann sich das Publikum auch digital dazuschalten.

Auf der Bühne stehen dieses Semester Maria Sonevytsky, Julia Nagele und Fine Stammnitz. Die Moderation übernimmt David-Emil Wickström, Studiengangsleiter für die Studiengänge Popmusikdesign B.A. und Weltmusik B.A.

Den Auftakt macht Maria Sonevytsky am 11. Oktober, Associate Professorin für Anthropologie und Musik am Bard College, mit dem Lewis Lockwood Award ausgezeichnete Autorin und Gründerin des "Chornobyl Songs Project: Living Culture from a Lost World". Sie wird in "Irradiated Folklore: Chornobyl Songs and the Nuclear Threat to Ukrainian Culture" über die drohende Auslöschung ukrainischer Musikkultur durch nukleare Bedrohungen sprechen.

Am 8. November folgt die Musikerin Julia "Jules" Nagele, Mitglied der Umweltinitiative Music Declares Emergency Deutschland, Projektleiterin des Netzwerks musicBWwomen* und Komiteemitglied MusicWomen*Germany. Nagele wird über ihre musikalische Auseinandersetzung mit den Themen Klimakrise und Umweltschutz berichten.

Den Abschluss macht Popakademie-Alumni Fine Stammnitz am 6. Dezember mit dem Talk "Umweltschutz in der Musikindustrie". Nach ihrem Bachelorstudium Musikbusiness setzte sich Stammnitz im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit intensiv mit dem Thema auseinander. Als Gründerin und Leiterin des Green Touring Networks, Mitbegründerin von Music Declares Emergency Deutschland und Teil des Aktionsnetzwerks Nachhaltigkeit ist es ihr Ziel, die Musikindustrie klimagerechter zu machen.