Events

Listen To Berlin: Awards verkündete Nominierte

Für die Listen to Berlin: Awards, die am 8. November zum siebten Mal im Kesselhaus der Kulturbrauerei verliehen werden, stehen nun die Nominierten fest.

28.09.2022 15:58 • von Jonas Kiß
Hat die Nominierten für Listen to Berlin: Awards ausgewählt: die diesjährige Jury (Bild: Berlin Music Commission)

Für die Listen to Berlin: Awards, die am 8. November 2022 im Kesselhaus der Kulturbrauerei verliehen werden, stehen nun die Nominierten fest.

In der Kategorie "Preis für Förderung und Entwicklung der Berliner Musikszene" sind das Afrobeats Festival, das Projekt Kinder vom Kotti, und die Veranstaltungsreihe The Swag Jam nominiert. Hoffnung auf einen "Preis für Musikjournalismus" können sich die freie Journalistin Miriam Davoudvandi, Kulturjournalistin Christine Kakaire und sowie "Zeit"-Autorin Christina Rietz machen.

Zudem sind unter anderem Musikerin und Aktivistin Sookee und das XJazz! Festival für den "Rolf Budde Preis für Haltung", die Neuköllner Rapperin Nashi44 für den "Preis für Kreativstes Musikvideo" und die Förderinitiative Grün Unterwegs des Goethe-Instituts zur Stärkung nachhaltiger Musikprojekte für den "Preis für Nachhaltigkeit" unter den Nominierten. Die vollständige Liste findet sich auf der Webseite der Listen to Berlin: Awards.

Ausgewählt wurden die Kandidat:innen von einer zehnköpfige Fachjury, bestehend aus Cara Muru (La By'le), Ima Johnen (Riverside Studios), Joe Chialo (Airforce1 Records), LCavaliero Mann (SchwuZ), Nicole Wuttke (mediapool), Nina Lütjens (Stiftung Zukunft Berlin), Oyèmi Noize (Decolonoize), Petra Sachse (Berliner Sparkasse), Ralf Kollmann (mobilee Records) und Sera Kalo (Diasporic Arts Alliance). Die Jury wird in jedem Jahr neu berufen und setzt sich je zur Hälfte aus Personen des Kuratoriums der Berlin Music Commission (BMC) sowie externen Branchenvertreter:innen zusammen.

Die Shortlist für den "Listen to Berlin: Jurypreis" bilden Graf Fidi, Jembaa Groove und Johanna Amelie, die es neben 15 weiteren Berliner Musiker:innen auch auf die "Listen to Berlin: Compilation 2022/23" geschafft haben. Die Compilation wird am 4. November über die Kanäle der Berlin Music Commission veröffentlicht.

Die Preisverleihung am 8. November findet traditionell zum Auftakt der Konferenz Most Wanted: Music als feierliche Awardshow statt und wird auch im Livestream ausgestrahlt. Durch den Abend führen die Musikerinnen, Moderatorinnen und Podcast-Hosts Tamara Güçlü und Josi Miller.

"Der Mythos vom musikalischen Genie, das als Star geboren wird, ist nicht zeitgemäß. Mit den Listen to Berlin: Awards möchten wir das Unsichtbare sichtbar machen und aufzeigen, welche unterschiedlichen Menschen einen Anteil an dem Gelingen des musikalischen Prozesses haben", erklärt Olaf Kretschmar, CEO Berlin Music Commission: "Wir möchten uns bei den Menschen bedanken, die oftmals nicht im Scheinwerferlicht stehen und zeigen, welchen entscheidenden Anteil sie an der dringend notwendigen Transformation der Musikwirtschaft zu einer zukunftsfähigen Branche haben."