chartwoche.de

Charts: Nummer-eins-Premiere für Electric Callboy

Erstmals in ihrer Karriere besteigen Electric Callboy den Thron der Offiziellen Deutschen Charts. Die Metalcore-Band schafft den Sprung auf die Eins mit dem Album "Tekkno". Bei den Singles genießt Nina Chuba zum vierten Mal ihren "Wildberry Lillet" auf Platz eins.

23.09.2022 15:35 • von Jonas Kiß
Erhielten den Nummer-eins-Award von GfK Entertainment: Electric Callboy (Bild: Electric Callboy)

Erstmals in ihrer Karriere besteigen Electric Callboy den Thron der Offiziellen Deutschen Charts. Die Metalcore-Band schafft den Sprung auf die Eins mit dem Album "Tekkno". Laut den Chartsermittlern von GfK Entertainment hat die sechsköpfige Band viel Vorsprung auf die Konkurrenz und konnte am Freitagnachmittag in ihrer Heimatstadt Castrop-Rauxel den Nummer-eins-Award entgegennehmen.

Neue Höchstpositionen erlangen in dieser Woche auch das oberschwäbische Indie-Quartett Provinz mit "Zorn & Liebe" auf Rang zwei sowie die südkoreanische Girlgroup Blackpink mit "Born Pink" auf Position drei. An vierter Stelle folgt Roland Kaiser mit "Perspektiven", während eine Remix-Version des Pink-Floyd-Klassikers "Animals" Platz fünf als Wiedereinsteiger erklimmt.

Neu auf der Sechs verkündet Schlagersänger Eloy de Jong derweil "Lass das Leben Musik sein". Ebenfalls neu folgen auf Rang sieben Azet & Zuna mit "Ultra Plus". Ozzy Osbourne rutscht mit "Patient Numer 9" von zwei auf neun, Blokkmonsta, Uzi & Perverz runden die Top 10 mit "Kult" ab.

Universal Music bleibt Champion der Vertriebe zu den Longplaycharts angesichts 32,4 Prozent Marktanteil. Nummer zwei ist Sony Music (27,9 Prozent) vor Warner Music (24,5 Prozent),Believe/GoodToGo (9,7 Prozent) sowie distri (2,5 Prozent).

Bei den Singles genießt Nina Chuba zum vierten Mal ihren "Wildberry Lillet" auf Platz eins. Ebenfalls wie in der Vorwoche verteidigen Miksu / Macloud & makko mit "Nachts wach" Rang zwei sowie David Guetta & Bebe Rexha (mit "I'm Good (Blue)" die dritte Position. "Layla" von DJ Robin & Schürze wandert von sechs auf vier, und "Ferrari" von James Hype & Miggy Dela Rosa prescht von sieben auf fünf. Den höchsten New Entry verbucht Rapper Yung Hurn mit "Alleine" an sechster Stelle.

Per Wochenanteil von 42,1 Prozent dominiert Universal Music auch im Segment Singles die Distributorenwertung deutlich. Sony Music (26,8 Prozent) sichert sich Rang zwei, worauf Warner Music (18,5 Prozent), Believe/GoodToGo (6,3 Prozent) und iGroove (2,6 Prozent) folgen.

In den deutschen Compilationcharts erobert "Ich find Schlager toll - Herbst/Winter 2022/23" als Neueinsteiger die Spitze und verdrängt "KuschelRock 36" auf den zweiten Platz. Derweil ist sonst kein weiterer Neuzugang in den Top 30 auszumachen.

Universal Music ist bei den Compilations im Vertriebsranking anhand eines Marktanteils von 34,0 Prozent an vorderster Stelle. Dahinter belegen Warner Music (31,0 Prozent), Sony Music (29,3 Prozent), Kontor/Edel (4,7 Prozent) und MCP Sound & Media (1,0 Prozent) die Positionen zwei bis fünf.