Events

IMUC kündigte auf dem Feuerschiff Vorstandswechsel an

Auch dieses Jahr gehörte der von MusikWoche präsentierte IMUC-Empfang, der am 21. September wieder auf dem Feuerschiff stattfand, zu den ersten Reeperbahn-Events. Dieses Mal wartete der Verband zudem mit einer Personalie auf.

22.09.2022 09:24 • von Dietmar Schwenger
Ausgezeichnet: die scheidenden IMUC-Vorstände Karin Heinrich und Wolfgang Weyand (Bild: MusikWoche)

Auch dieses Jahr gehörte der von MusikWoche präsentierte IMUC-Empfang, der am 21. September 2022 wieder auf dem Feuerschiff im Hamburger Hafen stattfand, zu den ersten Reeperbahn-Events. Eingeladen hatte der Interessenverband Musikmanager und Consultants nicht nur eigene Mitglieder, sondern auch Abgesandte der gesamten Musikbranche von Labels über Verlage bis Live.

MusikWoche-Chefredakteur Norbert Schiegl begrüßte bei bestem Wetter auf dem sanft schaukelnden Schiff die Gäste, bevor er das Mikro an Wolfgang Weyand weitergab. Der 1. Vorsitzende des IMUC griff in seiner traditionellen Rede die allegorische Kraft des Feuerschiffs auf, das gemäß seiner Funktion im Hafen kein Feuer lösche, sondern mit seinem Leuchtfeuer eine Orientierung geben soll.

Das habe auch der vor 20 Jahren gegründete Verband immer versucht. "Wir sollen ein Ruhepunkt, ein Leitplanken für diese Branche sein", so Weyand, der dann ankündigte, dass drei Vorstände bei der einen Tag später angesetzten Mitgliederversammlung nicht mehr für den Vorsitz antreten würden: Karin Heinrich, er selber und Florian Böde.

"20 Jahre sind genug", scherzte Weyand, der mit Karin Heinrich den Verband mitgegründet hatte. "Wir wollen jetzt den jungen Wilden das Ruder überlassen." Diesen Wechsel habe man in den vergangenen beiden Jahren vorbereitet, nun werde er vollzogen."Ich wünsche dem neuen Vorstand ein gutes Manövriern auf hoher See".

Diesen guten Wünschen schloss sich auch Karin Heinrich an, die ebenfalls scherzhaft ausführte: "Zum einen bin ich traurig, anderseseits bin ich froh, dass ich Euch nun alle los bin ..." Zugleich bedankte sie sich für die gute Zusammenarbeit und verwies auf die Erfolge von 20 Jahren IMUC, in denen man unter anderem ein Gütesiegel für Fairplay etabliert habe. "Wir haben Werte definiert - im Umgang mit den Künstlern durch die Branche", so Heinrich weiter.

Danach ergriff Patrick Oginski (Geschäftsführer südpolmusic) das Wort und bedankte sich für die Arbeit der scheidenden Vorstände, die künftig als Ehrenvorsitzende des IMUC fungieren sollen. Als weiteres Dankeschön für ihre geleistete Arbeit erhielten Weyand und Heinrich zudem die Herzblut-Medaille, mit der der Verband Personen mit herausragenden Leistungen für die Musikbranche auszeichnet.

Bis in die frühen Abendstunden ging das Networking auf dem Feuerschiff noch  weiter. Bei Kaltgetränken und Snacks stimmte man sich auf das Reeperbahn Festival ein, das an dem Tag begonnen hatte. Neben dem Liveprogramm mit einem Überraschungskonzert von Kraftklub auf dem Spielbudenplatz gehörten dazu auch weitere Receptions - unter anderem von CTS Eventim, reservix, BMG, Dice, YouTube, Roba oder von GEMA und DMV im Verbund sowie einer Party von Kontor Records im Titty Twister.