Livebiz

Lollapalooza Berlin erhält Teilzertifizierung

Das von der FRHUG Festivalgesellschaft ausgerichtete Festival Lollapalooza Berlin hat die ersten drei Projektphasen bei einem Nachhaltigkeitsmanagementsystem abgeschlossen und dafür ein Zertifikat erhalten.

29.08.2022 16:31 • von Dietmar Schwenger
Engagiert sich für Umweltschutz: das Lollapalooza Berlin, hier die Ausgabe 2019 (Bild: Stefan Zeitz, Imago)

Im Januar 2022 legte das Lollapalooza Berlin den Grundstein für ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagementsystem und startete den Prozess der Zertifizierung nach DIN ISO 20121. Nun schloss das von der FRHUG Festival GmbH ausgerichtete Festival, das am 24. und 25. September 2022 im und um das Olympiastadion Berlin stattfindet, die ersten drei Projektphasen der Initialisierung, Vorbereitung und Organisation erfolgreich ab und erhielt durch die unabhängige Prüfstelle GUTcert das erste Teilzertifikat.

Somit wurden bereits 50 Prozent der Gesamtzertifizierung erreicht. Im nächsten Schritt folgen die Projektphasen der Veranstaltungsdurchführung und Nachbereitung. Die Handlungsfelder der Norm ISO 20121, basierend auf den UN Sustainable Development Goals (SDGs), fokussieren die Themen Diversität, Inklusion und Barrierefreiheit, Catering, Abfallmanagement, Wasser, Energiemanagement, Verkehr und Logistik, Lieferantenmanagement als auch Reise- und Hotelmanagement sowie das Messen der Verbräuche und der Anreisen des Publikums.

Durch die internationale Vergleichbarkeit auf Grundlage der DIN ISO 20121 möchte Lollapalooza Berlin "den nachhaltigen Wandel von Musikfestivals vorantreiben und für mehr Transparenz sorgen", heißt es aus Berlin. Für die Produktion bis hin zu den Zulieferbetrieben wurden gemeinsame Ziele ausgearbeitet, die durch die Einführung von konkreten Maßnahmen schrittweise umgesetzt werden sollen. Das Festival sei zudem auf die Mitwirkung des Publikums angewiesen. So hat man die Gäste dazu aufgefordert, ihre eigene Wasserflasche zum Auffüllen mitzubringen.