Unternehmen

Arch Enemy: Stark ansteigende Form

Die Erfolgskurve der schwedischen Melodic-Death-Metal-Band Arch Enemy geht seit ihrem ersten Chartsentry 2003 mit "Anthems Of Rebellion" steil nach oben. Mit "Will To Power", ihrem letzten Studioalbum 2017, landete die Band auf Platz drei der Offiziellen Deutschen Charts. Nun folgt mit "Deceivers" eine der stärksten Produktionen ihrer Karriere.

11.08.2022 09:22 • von Norbert Schiegl
Eine der stärkten Produktionen in der Karriere von Arch Enemy: das Album "Deceivers" (Bild: Century Media Records)

Die Erfolgskurve der schwedischen Melodic-Death-Metal-Band Arch Enemy geht seit ihrem ersten Chartsentry 2003 mit "Anthems Of Rebellion" steil nach oben. Mit "Will To Power", ihrem letzten Studioalbum 2017, landete die Band auf Platz drei der Offiziellen Deutschen Charts. Nun folgt mit "Deceivers" (Century Media Records/Sony Music) eine der stärksten Produktionen ihrer Karriere.

Die Formation um Sängerin Alissa White-Gluz und Gitarrist Michael Amott zeigt auch diesmal von der ersten Sekunde an höchste Einsatzbereitschaft. Mit den elf Songs auf "Deceivers", ihrem elften Studioalbum, haben sich Arch Enemy noch einmal selbst übertroffen. Eigentlich schwer zu glauben, waren doch die Vorgängerwerke, allen voran "War Eternal" (2014) und "Will To Power" (2017), schon nahezu perfekte Metal-Meisterwerke. "Mit Alissa als Sängerin hat die Band in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung vollzogen", erklärt Amott. "Das hatten wir so nicht erwartet."

Bereits die vorab erschienene Single "Sunset Over The Empire" war mit einer beachtlichen Durchschlagskraft ausgestattet. Der einzigartige Gesang von Alissa White-Gluz konnte sich nie besser entfalten als auf dieser wuchtigen Hymne, bei der auch das Gitarrenspiel von Michael Amott und Jeff Loomis unüberhörbare Akzente setzt.

Das Gleiche lässt sich aber auch mühelos von den restlichen zehn Nummern behaupten, die in Bezug auf ihren ebenso dichten wie variantenreichen Sound neue Maßstäbe setzen. Hier ragen neben dem Opener "Handshake With Hell" vor allem Stücke wie das ebenfalls bereits als Single veröffentlichte "In The Eye Of The Storm" und das sich nach verhaltenem Beginn immer weiter steigernde "Spreading Black Wings" heraus.

Arch Enemy ist es seit ihrer Gründung 1996 gelungen, trotz zahlreicher Personalwechsel, sich stetig weiterzuentwickeln und dabei ihre musikalischen Wurzeln nicht aus den Augen zu verlieren. Mit "Deceivers" liefert die Band nun ihre bisher ausgereifteste Produktion ab.