Unternehmen

Mo Ostin verstorben

Am 31. Juli ist Mo Ostin im Alter von 95 Jahren verstorben. Der US-Musikmanager war in führenden Positionen unter anderem bei Verve, Reprise, DreamWorks und vor allem bei Warner Music tätig.

02.08.2022 12:11 • von Dietmar Schwenger
Verstorben: Mo Ostin (Bild: Warner Records Archive)

Am 31. Juli 2022 ist der US-Musikmanager Mo Ostin, der in führenden Positionen unter anderem bei Verve, Reprise, DreamWorks und vor allem bei Warner Music tätig war, im Alter von 95 Jahren verstorben. Der als Morris Meyer Ostrofsky am 27. März 1927 in New York geborene Manager begann seine Karriere im Musikgeschäft nach einem Wirtschafts- und Jurastudium beim Jazzlabel Clef, aus dem sich Verve entwickelte.

Frank Sinatra holte Mo Ostin 1960 zu Reprise Records, das der Sänger zuvor selber gegründet hatte. 1963 kam das Label zu Warner Music. Mo Ostins erstes Rock-Signing für Reprise waren die Kinks, 1967 nahm er Jimi Hendrix unter Vertrag, nachdem er diesen beim Monterey Pop Festival hatte spielen gesehen. Mo Ostin blieb 32 Jahre bei Reprise/Warner, wo er am Kauf von Elektra beteiligt war und zu den Gründervätern von WEA gehörte, dem Zusammenschluss von Warner, Elektra und Atlantic. 1970 wurde er President of Warner/Reprise, Chairman/CEO zwei Jahre später.

Während seiner Zeit bei Warner arbeitete Mo Ostin unter anderem mit Fleetwood Mac, Frank Zappa, Grateful Dead, James Taylor, Joni Mitchell, Neil Young, Paul Simon, Dire Straits, Steely Dan, Tom Petty, Prince, Randy Newman, Ry Cooder, den Beach Boys, Van Morrison, R.E.M. und den Red Hot Chili Peppers.

1995 wechselte der Musikmanager, der zwei Jahre lang auch als RIAA-Chairman fungiert hatte, zu DreamWorks. 2003 wurde er in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen, 2005 erhielt The Recording Academy President's Merit Award.

"Mo war einer der größten Plattenmenschen aller Zeiten und ein Hauptarchitekt des modernen Musikgeschäfts", würdigen Tom Corson (Co-Chairman & COO Warner Records) und Aaron Bay-Schuck (Co-Chairman & CEO Warner Records) den Verstorbenen in einem gemeinsamen Statement. "Für Mo war es immer das Wichtigste, Acts bei der Verwirklichung ihrer Visionen zu helfen. Er war eine der Schlüsselfiguren in der Entwicklung der Warner Music Group, die Warner/Reprise Records in den 60er-Jahren in eine goldene Ära revolutionärer, kulturverändernder Kunst führte."

"In den nächsten drei Jahrzehnten beim Label blieb er ein unermüdlicher Verfechter der kreativen Freiheit, sowohl für die von ihm geförderten Kreativen als auch für die Menschen, die für ihn arbeiteten", so Corson und Bay-Schuck weiter. "Mo lebte ein außergewöhnliches Leben und tat, was er liebte. Er wird in der gesamten Branche, die er mitbegründet hat, zutiefst vermisst. Im Namen aller bei Warner möchten wir Mo für alles danken, was er getan hat, und für seinen inspirierenden Glauben an unsere glänzende Zukunft."

Max Lousada, CEO Warner Recorded Music, betont: "In einer Zeit, in der kreative Unternehmer verehrt werden, feiern wir Mo Ostin als Pionier, der das Regelwerk geschrieben hat, dem nun andere folgen. Die Warner Music Group und Warner Records würden ohne seine Leidenschaft, Vision und Intelligenz nicht existieren. Er half nicht nur beim Aufbau eines der größten Musikunternehmen der Welt, sondern inspirierte auch eine Kultur, die von Mut und Einfallsreichtum geprägt ist. Mo war eine Legende und wir werden ihn sehr vermissen."