Livebiz

Festivalwochenende: Hippies und HipHop

Das letzte Juli-Wochenende ist traditionell etwas ruhiger, bevor es im August wieder lauter wird. Aber Juicy Beats in Dortmund und das Burg Herzberg Festival setzten Akzente. Erfolgreich waren auch die Konzertreihe auf dem Roncalli-Platz in Köln und die Königswinkel Open Airs.

01.08.2022 13:26 • von Dietmar Schwenger
Eröffnete die Königswinkel Open Airs im Allgäu: Roland Kaiser (Bild: Allgäu Concerts)

50.000 Juicy-Beats-Fans hatten sich am 29. Juli 2022 auf den Weg in den Westfalenpark gemacht, wo bis zum 30. Juli das Dortmunder Festival nach der Corona-Zwangspause wieder stattfand. Die veranstaltende Popmodern Veranstaltungsgesellschaft hatte dieses Jahr unter anderem K.I.Z, Kontra K, Querbeat, BHZ, Faber, Provinz, Rin und Juju gebucht, die an den beiden Tagen bei der 24. Auflage des Open Airs auftraten.

Medienberichte nennen eine Zahl von "mehreren Tausend", die beim hessischen Burg Herzberg Festival waren. Bei dem von der Herzberg Festival Gesellschaft aus Fulda ausgerichtetem Open Air spielten unter anderem New Model Army, Faber, Efterklang, die Blues Pills, Kadavar, Wallis Brid, Spidergawd und Guru Guru.

"Mit den Pixies ging am Samstagabend vor 3000 Besuchern die diesjährige Reihe 'Weltstars auf dem Roncalliplatz' zu Ende, bilanziert der Veranstalter Ernst-Ludwig Hartz. Bei Tom Jones waren es am Kölner Dom am 28. Juli 3000 Gäste, auf die "eine phantastische Band und ein Programm, das nichts zu wünschen übrig ließ", wartete. Der Abend von Frank Black und seinen Pixies wurde vom "WDR Rockpalast" live gestreamt, zudem wird das Konzert zu einem späteren Zeitpunkt im linearen Fernsehen ausgestrahlt. "Die 120 Minuten waren gefüllt mit Klassikern wie 'Monkey Gone To Heaven', 'Where Is My Mind' oder 'Here Comes Your Man'". 2023 hat Hartz die Konzertreihe auf den 27. bis 30. Juli gelegt.

Und auch aus dem Allgäu gibt es gute Nachrichten, wie Allgäu Concerts meldet: "Knapp 30.000 Besucher erlebten die Rückkehr der Livemusik bei den Königswinkel Open Airs in Füssen". Im Barockgarten des Festspielhaus Neuschwanstein direkt am Forggensee trat am 23. Juli Roland Kaiser vor 3000 Menschen auf, gefolgt von Sarah Connor (29. Juli mit 8500 Besuchern), Sido (30. Juli, Zuschauerzahl: 7000) und Wincent Weiss (31. Juli, 5000 Personen).

Das Wetter spielte bei fast allen Veranstaltungen mit. Lediglich beim Konzert von Sarah Connor gab es zwischenzeitlich eine Unwetterwarnung, das Gewitter löste sich allerdings schnell auf. "Nach der zweijährigen Corona-Zwangspause waren die Emotionen und die Energie deutlich spürbar und die Fans feierten die verschiedenen Künstler", teilt der Veranstalter mit. 2023 soll die Open-Air-Reihe mit Konzerten weitergeführt werden.

"Das Gelände zeichnet sich trotz ländlicher Umgebung durch eine gut funktionierende Infrastruktur mit Autobahnanbindung aus", betont Michaela Schneider, Geschäftsführerin Allgäu Concerts. "Parkplatz- und Verkehrsleitsystem sowie die Busshuttles sind mit den örtlichen Behörden eingespielt. Außerdem ist das Ambiente am Forggensee mit einer im Wasser stehenden Bühne mit Blick auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sowie die Bergketten der Allgäuer Alpen einzigartig."