Unternehmen

Sony Music startet mit Zuwächsen ins Fiskaljahr

Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres verbuchte Sony Music ein prozentual zweistelliges Plus bei Umsätzen und operativen Erträgen. Trotz der angespannten Weltwirtschaftslage rechnet die Konzernmutter mit einem noch auf Jahre hinaus anhaltenden Aufschwung.

29.07.2022 13:25 • von
Mit einem Plus ins neue Geschäftsjahr: die Sony-Music-Bilanz für den zeitraum von Anfang April bis Ende Juni 2022 (Bild: Sony-Präsentation, Screenshot)

Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres verbuchte Sony Music ein prozentual zweistelliges Plus bei Umsätzen und operativen Erträgen. Das zeigt die Bilanz für die drei Monate von Anfang April bis Ende Juni, die der Sony-Konzern am 29. Juli 2022 vorlegte.

Die Umsätze der Musiktochter legten demnach im ersten Fiskalquartal "signifikant" um 21 Prozent zu, bei den operativen Gewinnen ging es um rund zehn Prozent bergauf. Allerdings weist der Sony-Konzern auf Wechselkurseffekte hin, die die auf Yen-Basis vorgelegte Bilanz positiv beeinflusst hätten. Aber auch weitere Zuwächse aus der Vermarktung von Musikabos, im Livebereich und im Merch-Geschäft hätten die Einnahmen beflügelt.

So kletterten die Umsätze der Recorded-Music-Sparte auf Yen-Basis im Vorjahresvergleich insgesamt um mehr als 31 Prozent, Streaming legte um 27,8 Prozent zu und selbst der Verkauf von physischen Tonträgern kam mit einem Umsatzplus von 27,4 Prozent fast an dieses Wachstumstempo heran. Als Bestseller streicht Sony Music Harry Styles, Future und Doja Cat heraus.

Ebenfalls stark ins Geschäftsjahr gestartet ist die Verlagssparte Sony Music Publishing, die auf Yen-Basis ein Umsatzplus um rund einem Drittel vorweisen kann.

Auf Dollar-Werte umgerechnet sei der Bereich Recorded Music laut Sony-Angaben um acht Prozent gewachsen und das Verlagsgeschäft um 20 Prozent.

Trotz der angespannten Weltwirtschaftslage und deren möglichen Auswirkungen aufs Wachstum rechnet die Konzernmutter mit einem weiter anhaltenden Aufschwung im Musikbereich: Recorded und Publishing würden noch auf Jahre hinaus zumindest im prozentual einstelligen Bereich zulegen können, prognostiziert der weltweit zweitgrößte Musikkonzern.

Auch das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony Music bereits mit Zuwächsen bei den Umsätzen und beim operativen Ergebnis abschließen können.

Text: Knut Schlinger