Events

ESC 2023: Großbritannien vertritt Ukraine als Austragungsort

Großbritannien wird die Ukraine als Austragungsort des Eurovision Song Contest 2023 vertreten. Als Gewinnernation hätte das Recht eigentlich der Ukraine zugestanden. Aber der aktuelle Krieg macht solch ein Event nicht möglich.

25.07.2022 14:49 • von Michael Müller
Noch nicht das offizielle ESC-Logo 2023 (Bild: EBU)

Die European Broadcasting Union (EBU) und die BBC haben am Montag bekannt gegeben, dass der 67. Eurovision Song Contest 2023 in Vertretung für den eigentlichen Gewinner Ukraine in Großbritannien stattfinden wird. Aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine und den damit einhergehenden Sicherheitsgründen habe sich die EBU für Großbritannien als Zweitplatzierten in diesem Jahr entschieden.

Der ESC-Executive-Supervisor Martin Österdahl kommentiert: "Wir sind außergewöhnlich dankbar, dass die BBC unseren Vorschlag angenommen hat, den Eurovision Song Contest 2023 in der UK stattfinden zu lassen." Die BBC hat schon in vier früheren Fällen die Rolle des Gastgebers von anderen Nationen übernommen.

Der ukrainische Rundfunkchef Mykola Cherotytskyi sagt: "Der Eurovision Song Contest 2023 wird nicht in, aber in Unterstützung für die Ukraine stattfinden. Wir sind dankbar für die gezeigte Solidarität der BBC. Ich bin zuversichtlich, dass wir diesem Event den ukrainischen Geist hinzufügen können und wieder ganz Europa mit den Werten für Frieden, Unterstützung und die Zelebrierung von Diversität und Talent vereinen können."

Die BBC wird mit den ukranischen Rundfunk-Verantwortlichen zusammenarbeiten, um auch ukrainische Elemente in die britische Show 2023 einzuflechten. Die Ukraine ist als Gewinner des ESC automatisch für das Finale qualifiziert. Die Stadt für das Event steht allerdings noch nicht fest und soll in den kommenden Monaten bekannt gegeben werden.

2022 sahen weltweit mehr als 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer beim ESC am Fernsehschirm und per Streaming zu.