Unternehmen

Britische Regierung lanciert neue Streamingstudie

Mit einer neuen Studie will die britische Regierung die Meinung von Musiker:innen zu algorithmischen Streamingempfehlungen erheben, während die Debatte um mehr Fairness beim Musikstreaming derzeit in ganz Europa auf der Agenda steht.

22.07.2022 13:15 • von Jonas Kiß
Untersucht die Zukunft des Musikstreamings: die Studie des Department for Digital, Culture, Media and Sport (Bild: Screenshot, docs.google)

Während die Debatte um mehr Fairness beim Musikstreaming derzeit in ganz Europa auf der Agenda steht, prischt Großbritannien weiter voran. Mit einer neuen Studie will die britische Regierung die Meinung von Musiker:innen zu algorithmischen Musikempfehlungen erheben. Das Centre for Data Ethics and Innovation (CDEI), Teil des Department for Digital, Culture, Media and Sport (DCMS), führt die Umfrage durch.

Teil des Fragenkatalogs handeln etwa davon, ob Streamingempfehlungen dazu beitragen, dass Menschen Musik entdecken, und ob die Musiker:innen das Gefühl haben, dass sie von den Streamingdiensten genügend Informationen darüber erhalten, wie diese Empfehlungen funktionieren. Eine andere Fragestellung zielt darauf ab, ob sich die Art und Weise, wie sie Musik machen, geändert habe, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass sie empfohlen wird.

Die Umfrage sammelt auch Informationen darüber, ob Musiker:innen schon gebeten wurden, für die Platzierung in einer Wiedergabeliste zu bezahlen, oder ob sie sich Sorgen über "Verzerrungen in Empfehlungsalgorithmen machen, die dazu führen, dass Tracks von bestimmten Künstler:innen oder bestimmten Labels gegenüber anderen Urheber:innen bevorzugt werden".

Hierzulande widmete sich kürzlich eine Studie von Marketingwissenschaftlern der Universität Hamburg und der Kühne Logistics University der Frage, wie Einnahmen aus dem Musikstreaming besser auf Kreative verteilt werden können. Auch Bündnis90/Die Grünen haben rund 500.000 Euro für eine Streaming-Studie in Aussicht gestellt, die "wissenschaftlich die Verteilungsmodelle von Musikstreaminganbietern untersucht". Und die GEMA will im September in Berlin und auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg eine eigene Studie zum Streaming vorlegen.