Unternehmen

Centre National De La Musique zieht Bilanz für 2021

Kürzlich veröffentlichte das französische Centre National De La Musique (CNM) den Geschäftsbericht für 2021. Demnach hätten die rund 470 Millionen Euro, die das Kulturministerium im Zeitraum 2020 bis 2022 an die Einrichtung delegierte, dazu beigetragen, "Katastrophen zu verhindern".

22.07.2022 14:34 • von Jonas Kiß
Spricht von "der Fortsetzung der massiven staatlichen Unterstützung für die Musikbranche" im Jahr 2021: Jean-Philippe Thiellay, Vorsitzender CNM (Bild: MusikWoche)

Anfang 2020 rief das französische Kulturministerium das Centre National De La Musique (CNM) ins Leben. Die Musikbehörde bündelt Berufsverbände, Verwertungsgesellschaften und zahlreichen Fachleute, die sich ausschließlich der Musikwirtschaft widmen.

Kürzlich veröffentlichte das CNM den Geschäftsbericht für 2021. Demnach war das Jahr 2021 geprägt von "der Fortsetzung der massiven staatlichen Unterstützung für die Musikbranche", wie der CNM-Vorsitzende Jean-Philippe Thiellay berichtet. Die rund 470 Millionen Euro, die das Kulturministerium im Zeitraum 2020 bis 2022 an die Einrichtung delegierte, hätten dazu beigetragen, "Katastrophen zu verhindern".

2021 hatte das CNM ein Budget von 201,5 Millionen Euro zur Verfügung, von denen 170 Millionen Euro für das Programm France Relance verwendet wurden. Im Laufe des Jahres wurden rund 10.000 Anträge geprüft und 8711 Anträge mit einem Gesamtbetrag von 161 Millionen Euro unterstützt. Mit 130 Millionen Euro wurde der Großteil der Mittel für die Bewältigung der durch Corona verursachten Krise bereitgestellt.

"Im Vergleich zu anderen Ländern haben unsere Studien ergeben, dass nirgendwo sonst in Europa so viele Haushaltsmittel für die Erhaltung des Musiklebens bereitgestellt wurden", stellt Thiellay fest.

Zudem hat das CNM seit Anfang 2021 mehrere Studien veröffentlicht, etwa zum möglichen Übergang zum sogenannten User Centric Payment System (UCPS) auf Streamingplattformen, zur Stellung von Frauen bei Festivals oder zur Vielfalt im Fernsehen und im Radio. Parallel wurde mit dem CNMlab ein Think Tank gegründet, der die Verbindungen zwischen der Musikbranche und der akademischen Welt stärken soll.

Bereits 2011 hatten Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Kulturminister Frédéric Mitterrand grünes Licht zur Gründung eines Centre National De La Musique gegeben. Die Musikbehörde sollte nach dem CNC-Vorbild (Centre National Du Cinéma) verwaltet werden.