Unternehmen

Acast plant Kauf von Podchaser

Die Podcast-Plattform Acast hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Podcast-Datenbank Podchaser unterzeichnet. Mit dem Deal soll Podchaser "die umfangreichste Sammlung an maßgeblichen, strukturierten Metadaten der Branche liefern".

18.07.2022 16:41 • von Jonas Kiß
Schließen sich zusammen: Podchaser und Acast (Bild: Podchaser, Acast)

Die Podcast-Plattform Acast hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Podcast-Datenbank Podchaser unterzeichnet. Podchaser wurde 2016 gegründet und beherbergt nach eigenen Angaben "die weltweit führende Podcast-Datenbank, die mehr als 4,5 Millionen Podcasts und über 1,7 Milliarden Datenpunkte umfasst". Nach der Übernahme soll Podchaser weiterhin als eigenständige Marke und unabhängiges Unternehmen agieren.

Mit dem Kauf soll neben den "bestehenden Monetarisierungsmöglichkeiten von Acast für Podcaster*innen" nun Podchaser auch "die umfangreichste Sammlung an maßgeblichen, strukturierten Metadaten der Branche liefern". Beide Unternehmen wollen daran arbeiten, "diese Informationen auszubauen, um die Podcast-Daten für die gesamte Branche zu verbessern".

"Gemeinsam werden wir die enormen Möglichkeiten erschließen, von denen wir wissen, dass Open Podcasting nicht nur mit den Daten geschlossener, kostenpflichtiger Plattformen gleichziehen kann, sondern diese sogar übertrifft", erklärt Acast-CEO Ross Adams.

Laut Podchaser-CEO Bradley Davis haben "Podchaser und Acast ein gemeinsames Ethos - nämlich das offene Podcast-Ökosystem voranzutreiben und die bestmöglichen Tools für Hörer*innen, Podcaster*innen und Werbetreibende zu schaffen."