Unternehmen

Virtual Riot und MGNFY erhalten US-Platin

Der deutsche Dubstep-DJ Virtual Riot und seine Agentur MGNFY wurden für die Mitarbeit am Album "Justice" von Justin Bieber jüngst mit Platin ausgezeichnet.

18.07.2022 16:14 • von Dietmar Schwenger
Mit der Platin-Auszeichnung: Marco Völkel (links) und Martin Königsmann (beide MGNFY) (Bild: MGNFY)

Der deutsche Dubstep-DJ Virtual Riot, der zuletzt das Hollywood Palladium in Los Angeles ausverkauft hat, und seine Agentur MGNFY wurden für die Mitarbeit am Album "Justice" von Justin Bieber jüngst mit Platin ausgezeichnet. Seit 2020 ist Valentin Brunn alias Virtual Riot unter Vertrag bei Owsla Publishing und arbeitet seitdem immer wieder mit dem US-amerikanischen DJ und Produzenten Skrillex zusammen - unter anderem für Acts wie J Balvin und Ty Dollar $ign. Für die Arbeit von Skrillex und Virtual Riot an Biebers Longplayer "Justice", der bislang auf gut acht Milliarden Streams und eine Million Verkäufe kommt, gab es nun das US-Edelmetall.

"Wir sind sehr stolz über diesen Meilenstein für Virtual Riot und das gesamte Team", sagt Marco Völkel, Manager von Virtual Riot und Co-Founder MGNFY. "Es war immer ein Ziel, gemeinsam mit Valentin an großen Pop-Produktionen mitzuwirken."

MGNFY, eine Entertainment-Agentur aus Recklinghausen, vertritt Virtual Riot seit Beginn seiner Karriere im Management. In den letzten 18 Monaten konnte die Agentur trotz der Covid-19 Pandemie von einem auf 14 Angestellte wachsen und ist in den Bereichen Artist Management, Artist Booking, Künstler- und Event-Marketing aktiv und führt zudem eigene Festivalproduktionen wie das Sunset Beach Festival oder das Farbenwald Festival durch.