Livebiz

Festivalwochenende: Techno, HipHop und Reggae

Das erste Juli-Wochenende ist traditionell ein Festival-Hotspot. In Oberhausen zog Ruhr-in-Love 36.000 Techno-Tänzer an, bei splash! waren 20.000 HipHop-Heads vor Ort. Mit 75.000 meldet indes das Fusion Festival die höchste Zuschauerzahl.

04.07.2022 13:10 • von Dietmar Schwenger
Trat bei splash! auf: A$AP Rocky (Bild: Kirsten Otto)

Das erste Juli-Wochenende ist traditionell ein Festival-Hotspot. In Oberhausen zog das von I-Motion ausgerichtete Ruhr-in-Love 36.000 Techno-Tänzer:innen an, die am 2. Juli zehn Stunden lang im OlgaPark auf 35 Floors 350 DJs zuhörten - darunter Will Sparks, OBS, Aka Aka und Da Hool. Präsentiert wurden die Floors von Veranstaltungsagenturen, Radiosendern und Labels aus der Szene.

Nach 22 Uhr ging es bei rund 20 AfterParties in Clubs und sonstigen Spielstätten in ganz Nordrhein-Westfalen und den angrenzenden Bundesländern weiter - veranstaltet von den Ruhr-in-Love-FloorPartnern. Dabei konnte die Eintrittskarte gleichzeitig als Fahrkarte in der Region genutzt werden.

20.000 Gäste zählte das splash!-Festival auf dem Ferropolis-Gelände bei Gräfenhainichen, Vom 30. Juni bis zum 2. Juli stieg dort das Red Weekend des von Goodlive veranstaltete Festivals. vom 7. bis 9. Juli folgt noch das Blue Weekend des Happenings, das in diesem Jahr erstmals zwei Ausgaben bietet. Bei Teil eins traten auf acht Bühnen unter anderem A$AP Rocky, Roddy Ricch und Lil Uzi, Badmómzjay, Yung Hurn, Ufo361, t-low, BHZ, Luciano, Zugezogen Maskulin, Pajel, Ebow, Ski Aggu, SoFaygo und Nura auf.

Vom 1. bis 3. Juli richtete die Contour Festival Organisationsgesellschaft am Fühlinger See in Köln das Summerjam Festival aus, das in diesem Jahr sein 35-jähriges Jubiläum feierte - 25 Jahre davon bei dem Gewässer in der Domstadt. Der WDR-"Rockpalast" streamte die Konzerte live. Am Freitag kam es Medienberichten zufolge zu Verzögerungen und langen Wartezeiten beim Einlass - eine Folge auch des Personalmangels, wie die veranstaltende Agentur mitteilt.

"Es tut uns schrecklich leid, dass viele von euch extrem lang warten mussten, um ihre Tickets gegen Bändchen zu tauschen", schreibt Contour auf Instagram. "Wir hatten heute einen deutlich höheren Andrang als die letzten Jahre und zusätzlich mit Systemfehlern und Personalengpässen zu kämpfen." Ob ein ertrunkener 50-Jähriger, der am 3. Juli tot im See gefunden wurde, ein Festivalbesucher war, ist derzeit noch nicht bekannt.

Zum Line-up der Summerjam gehörten unter anderem Seeed, Patrice, Ziggy Marley, Gentleman, Inner Circle, Sean Paul und Shaggy.

Medienberichten zufolge betrug die Zuschauerzahl beim Fusion Festival 75.000. Für das Open Air bei Lärz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hatte die veranstaltende Agentur Kulturkosmos Müritz für den Zeitraum vom 29. Juli bis zum 3. Juli unter anderem die Leoniden, Altin Gün und Voodoo Jürgens verpflichtet. Zudem gab es ein Theaterangebot und Workshops.

Laut Polizeiangaben zogen etwa 400.000 Schlager-Fans - 50.000 mehr als 2019 - am Samstag durch St. Pauli, wo die Hossa Hossa GmbH nach zweijähriger Zwangspause am 1. und 2. Juli den 24. Schlagermove ausrichtete. Über 40 dekorierte Trucks starteten ab 15 Uhr auf dem Heiligengeistfeld einen Umzug, der unter anderem an den Landungsbrücken und über die Reeperbahn zurück zum Startplatz führte.

Dort stieg am Abend der sogenannte Aftermove, eine kostenpflichtige Party in einem Zelt, das in diesem Jahr wegen eines gleichzeitig stattfindenden Sport-Events auf dem Gelände nur eine Kapazität von 4500 hatte. Hier traten Künstler wie Bata IlLic auf, bis 2 Uhr legten zudem Schlager-DJs auf.

Das 71. Musikfest ION in Nürnberg, das vom 25. Juni bis zum 3. Juli lief, meldet zwar "25 Prozent mehr Konzertbesucher:innen als vor der Pandemie", nennt aber keine absoluten Zahlen. "In Krisenzeiten haben wir nicht aufgegeben, sondern haben in neuen Beziehungen zu Künstler:innen, Förderern und Partnern das Festival reformiert und uns personell und inhaltlich neu aufgestellt", sagt Moritz Puschke, Geschäftsführender Intendant des Klassik-Events. "Dabei sind wir verstärkt in den Dialog mit der Stadtgesellschaft Nürnbergs und der Musikszene in Deutschland gegangen. Wir haben vielfältige Ermöglichungsräume geschaffen und mit Musik Hoffnung gestiftet und Trost gespendet."

4000 Menschen kamen am 2. Juli zum Sommer Open Air Groß-Gerau bei Frankfurt zugunsten des Bundesverbandes Kinderhospiz, der dort sein 20-jährigen Bestehen feierte. Gebucht dafür waren unter anderem Mike Singer, Kay One, Kayef, Vincent Gross und Marie Wegener. Kay One als Botschafter des Verbands betont "Ich freue mich, wenn ich etwas Gutes machen kann, und ich freue mich, wenn ich meinen Bekanntheitsgrad für etwas Positives nutzen kann. Ich habe keine Sekunde überlegt, weil ich etwas für kranke Kinder tun kann, denen diese Veranstaltung zugutekommt."

Internationale Großfestivals gab unter anderem in Dänemark und Belgien. Vom 30. Juni bis zum 3. Juli zog Rock Werchter 90.000 Festival-Fans an, die unter anderem Metallica, die Red Hot Chili Peppers und Pearl Jam erlebten. Das dänische Roskilde Festival feierte in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum und hatte dafür vom 29. Juni bis 2. Juli Acts wie Robert Plant, The Strokes, Dua Lipa, Post Malone, St. Vincent, TLC, Jimmy Eat World, Modest Mouse und Haim verpflichtet.

Vom 29. Juni bis zum 2. Juni hieß es in der Schweiz wieder OpenAir St. Gallen. Gebucht waren für das von der OpenAir St.Gallen AG veranstaltete Festival unter anderem Muse, Annenmaykantereit, Deichkind, Marteria, Kontra K, Alan Walker, Years & Years, Mando Diao, Patent Ochsner, Milky Chance, Zoe Wees, Giant Rooks, Juju, BHZ u und Purple Disco Machine.

"Wow, wow, wow - Danke euch für vier unglaublich schöne, ausgelassene, emotionale Festivaltage. Wir sind überwältigt über die fulminante Rückkehr ins Sittertobel", teilt die veranstaltende Agentur um Christof Huber mit.