chartwoche.de

Charts: Premierensieg von Porcupine Tree

Die wiedervereinigte britische Progrockband Porcupine Tree setzt sich mit ihrem Comeback-Album "Closure/Continuation" erstmals auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts und verweist Rammstein sowie Die Schlagerpiloten auf die Plätze. Bei den Singles bleibt "Layla" von DJ Robin & Schürze die Nummer eins.

01.07.2022 16:05 • von Frank Medwedeff
Chartschampions bei den Alben: Porcupine Tree (Bild: Alex Lake_twoshortdays)

Die wiedervereinigte britische Progrockband Porcupine Tree setzt sich mit ihrem Comeback-Album "Closure/Continuation" als Neuzugang erstmals auf Platz eins der deutschen Longplaycharts. Es ist das erste neue Studioalbum von Porcupine Tree seit 2009, als die Formation um Sänger Steven Wilson mit "The Incident" auf Rang 17 der Offiziellen Deutschen Charts kam.

Zu ihrem Coup jetzt leitet Sony Music folgendes Statement der Band weiter: "Wir möchten sowohl unseren Langzeitfans als auch neueren Hörern danken - und allen, die bei der Albumveröffentlichung beteiligt sind. Uns auf Platz eins der deutschen Albumcharts zu finden mit einer solch alternativen und kompromisslosen Arbeit ist eine Leistung, auf die wir ungeheuer stolz sind. Danke!"

Rammstein verharren mit "Zeit" in der aktuellen Chartswoche mit Erhebungszeitraum vom 24. bis 30. Juni auf dem zweiten Platz.

Von null auf drei düsen Die Schlagerpiloten mit "Sommer-Sonnen-Feeling", bereits ihrem vierten Album auf dem Podest. "Wir knallen jetzt den Sommer weg mit Sommer-Sonnen-Feeling", sagt Schlagerpilot Kevin Marx. "Die Entscheidung, den Album-Release kurzfristig von August in den Juni vorzuziehen, war goldrichtig - die Sonne lacht mit uns! Und tausende Festival-Gäste bei unseren Live-Gigs ebenfalls. Durch diese Platzierung ist das für uns schon jetzt das perfekte Sommer-Feeling."

Telamo-Geschäftsführer Ken Otremba ergänzt: "Herzlichen Glückwunsch zu dieser Top-Platzierung! Auch bei diesem Album bleiben Die Schlagerpiloten weiter auf Chartkurs und überzeugen ihre Fans mit dem richtigen Bordprogramm."

Rapper OG Keemo gelangt mittels einer limitierten Sonderedition seines Albums "Mann beisst Hund" als Wiedereinsteiger auf Position vier. Von sieben auf fünf steigt das Karrierekompendium "Alles aus Liebe - 40 Jahre Die Toten Hosen".

Ebenfalls um zwei Stellen nach oben auf die Sechs verbessert sich Harry Styles mit "Harry's House". Aus dem Stand auf Rang sieben katapultieren sich die schottischen Folk-Metaller Alestorm mit "Seventh Rum Of A Seventh Rum", und Eric Clapton serviert als Neuzugang auf dem achten Platz "Nothing But The Blues".

BTS rutschen mit "Proof" von vier auf neun talwärts. Wiedereinsteiger auf Position zehn ist Machine Gun Kelly, dessen Album "Mainstream Sellout" in einer neuen Vinyl-Edition auf dem Markt ist.

Der US-amerikanische Sänger und Videoblogger Conan Gray ist neu dabei auf Rang 13 mit "Superache". "In Liebe, Ion" von Ion Miles & BHZ debütiert auf Rang 15. Zwei weitere erstmals gelistete Werke schaffen es ebenfalls noch in die Top 20: "Noch hier - Was ich noch singen wollte" von Liedermacherlegende Hannes Wader auf Rang 17 und an 19. Position "The Boys Are Back In Town - Live At The Sydney Opera House October 1978" von Thin Lizzy (19).

Universal Music liegt in der Vertriebsrangliste zu den Top 100 Longplay angesichts eines Wochenanteils von 42,3 Prozent weiterhin vorn. Sony Music nimmt den zweiten Platz ein (25,8 Prozent) vor Warner Music (16,6 Prozent), Believe/GoodToGo (9,2 Prozent) sowie Tonpool (1,2 Prozent).

In den Top 100 Singles verändert sich auf den Podestplätzen gar nichts: DJ Robin & Schürze behaupten mit "Layla" die in der vorigen Wochen eroberte Pole Position vor Domiziana und ihrem Renner "Ohne Benzin" sowie Lucianos "Beautiful Girl".

Jeweils um eine Stelle nach oben rücken Harry Styles und seine Single "As It Was" (von fünf auf vier) sowie "Powerade", die gemeinsame Aufnahme von Ion Miles, SiraOne & BHZ (von sechs auf fünf).

Einziger Neueinsteiger in den Top 10 ist der Deutschrap-Newcomer Liaze, dessen Track "Paradise" auf dem achten Platz auftaucht.

42,0 Prozent Marktanteil weist hier Universal Music als Primus im Distributorenranking auf. 26,6 Prozent bringen Sony Music auf den zweiten Platz. Warner Music belegt Rang drei (19,9 Prozent); und die ersten Fünf ergänzen Believe/GoodToGo (7,4 Prozent) sowie Kontor/Edel (2,4 Prozent).

Die "Ballermann Hits 2022" behalten die Top 30 Compilations im Griff. Sofort auf Rang zwei bringt es "Kontor Sunset Chill - Best Of 20 Years" und drängt die "Bravo Hits 117" auf den dritten Platz ab.

Top-10-Einstiege legen noch die "MegaHits - Sommer 2022" auf Position sechs sowie die Kinderkopplung "Toggo Music 61" auf der Neun hin.

Universal Music verfügt per 59,6 Prozent Marktanteil noch immer über eine satte absolute Mehrheit im Vertriebsranking bei den Compilations. Für Kontor/Edel bedeuten 14,8 Prozent Platz zwei. Warner Music schiebt sich mittels 11,8 Prozent auf Rang drei, dicht gefolgt von Sony Music (11,2 Prozent). MCP Sound & Media rangiert an fünfter Stelle (2,8 Prozent).

.