Livebiz

DEAG feiert Rekordsommer

Mit 3,1 Millionen verkauften Tickets für Juni, Juli und August 2022 kann die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) laut eigenen Angaben den erfolgreichsten Sommer seit ihrem Bestehen verzeichnen.

29.06.2022 10:38 • von Dietmar Schwenger
Trug zum Rekordsommer der DEAG bei: das Kessel Festival, hier der Auftritt von LaBrassBanda (Bild: Fotonoid)

Mit 3,1 Millionen verkauften Tickets für Juni, Juli und August 2022 kann die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) laut eigenen Angaben den erfolgreichsten Sommer seit ihrem Bestehen verzeichnen. Allein das von der DEAG-Firma C² Concerts in Stuttgart ausgerichtete Kesselfestival meldet erstmals eine Zuschauerzahl von 50.000. Nahezu die gleiche Anzahl erwartet der Schweizer Veranstalter LMP/LME beim Festival Sion Sous Les Etoiles in Sion.

Zusammen mit den Stadionkonzerten von Ed Sheeran in Großbritannien, dem Open Air mit den Ärzten im schweizerischen Thun, den Stadionkonzerten der Stereophonics in Cardiff, Tom Jones beim Live At Chelsea sowie den Konzerten von den Berliner Philharmonikern und Kiss in Deutschland oder auch dem Festival Rock The Ring in der Schweiz, habe die DEAG allein im Monat Juni knapp 1,1 Millionen zahlende Besucher:innen begrüßen können, heißt es aus Berlin.

Für die Konzerte im Juli 2022 hat der Konzern schon jetzt weitere 1,3 Millionen Tickets verkauft - unter anderem für Iron Maiden, Anna Netrebko, die Toten Hosen in der Schweiz, für das schottische Festival Belladrum und für die I-Motion-Events Nature One und Ruhr-in-Lovet. "Zusammen mit den bereits sehr guten Sales für August 2022 werden insgesamt über drei Millionen Besucherinnen und Besucher in den fünf stärksten Ländermärkten (Deutschland, UK, Irland, Schweiz und Dänemark) zu den Veranstaltungen der DEAG kommen", prophezeit das Unternehmen. Damit blicke die DEAG auf den erfolgreichsten Konzert- und Festival-Sommer seit 44 Jahren.

"Es ist ein großartiges Gefühl, nach den coronabedingten herausfordernden Monaten endlich wieder durchzustarten", sagt Peter Schwenkow, CEO DEAG. "Angesichts steigender Kosten und eingeschränkter Verfügbarkeit von Personal und Material gilt mein unbedingter Dank unseren Veranstaltern, Partnern und Mitarbeiter*innen für den großartigen Einsatz für Künstler*innen und Publikum. It's only Rock'n Roll (but we like it!)."