Events

About Pop offieriert vielfältiges Programm

"Bestandsaufnahme, Zukunftsvisionen und eine große Party" verspricht das Pop-Büro Region Stuttgart für das gemischte Konferenz- und Festival-Event About Pop am 23. Juli 2022 auf dem Wizemann-Areal.

24.06.2022 11:57 • von Frank Medwedeff
Keynote-Redner bei der About Pop 2022: Dimitri Hegemann (Bild: Marie Staggat)

"Bestandsaufnahme, Zukunftsvisionen und eine große Party" verspricht die diesjährige Ausgabe von About Pop, dem vom Pop-Büro Region Stuttgart ausgerichteten Konglomerat aus Konferenz und Festival. Die Veranstaltung findet am 23. Juli auf dem Areal des Im Wizemann statt, laut dem Pop-Büro "Stuttgarts szenigster Konzert- und Club-Location". About Pop wolle in Panels und Workshops die Popkultur ergründen und "nach Hoffnung gebenden Strategien für eine bessere Welt" suchen; sorge zudem "als Familientreff der Branche für beglückende Begegnungen" und feiere die Kreativität mit einem "exquisiten Konzertprogramm".

Dabei treten unter anderen die als "Rising Star" aus Frankreich angekündigte Sängerin und Songschreiberin Eugénie, die afrikanisch-ukrainischen HipHop-Schwestern Fo Sho, die österreichisch-kurdische Rapperin Ebow, der bei Chimperator unter Vertrag stehende "Grunge Rap"-Künstler Lostboi Lino sowie die "rabiaten Indierocker" Gewalt auf, deren Frontmann Patrick Wagner zudem auch in dem Panel "Mo Money, mo Problems. How to survive as a Pop Artist" vertreten ist.

"Give Peace a Chance", ein Panel mit dem Musikjournalisten und Buchautoren Joachim Hentschel, widmet sich Fragen wie "Kehrt mit dem Krieg in der Ukraine die Antikriegshaltung in die Popkultur zurück? Und was kann Popkultur gegen den Krieg bewirken?".

Dimitri Hegemann, Kulturmanager, Techno-Pionier und Gründer des legendären Berliner Clubs Tresor, hält eine Keynote unter dem Motto "Vom Club zur Mikro-Konjunktur" über Clubs als Kulturräume und Standortfaktor.

Unter der Überschrift "Cornern, Krawall & Kultur?" hält der Historiker Bodo Mrozek einen Vortrag zur Kriminalisierung von Popszenen gestern und heute und beteiligt sich am anschließenden Panel "The Kids are Alright! Jugend. Pop. Kultur".

Weitere Panels gibt es zum Beispiel zu den Themen "Green Culture Index", "Förderung für Pop-Künstler*innen", "Lobby für die Nacht - Interdependenzen in der Nachtkultur" oder "Mehr Tanzflächen braucht das Land".

Ein besonderes Highlight verspreche der Auftritt des "Playtime Album Sessions"-Teams. Duc-Thi Bui und Marc Engenhart haben dieses Format entwickelt, in dem sie komplette Vinyl-Alben zu einem Hörabend ausbauen, live dargeboten in Kinos, Museen und Clubs. Für About Pop tun sie sich mit der Konzertfotografin Isabel Thalhäuser und Tobi Müller zusammen, dem Autor von "Play, Pause, Repeat - Was Pop und seine Geräte über uns erzählen". In einer Lesung mit Talk gelte es, "Müllers Retrospektive der Abspielgeräte vom Grammophon bis Spotify akustisch in Szene" zu setzen.

Ergänzt wird das Konferenz- und Konzertprogramm unter anderem durch Aktionen des Stuttgarter Filmwinters und die Ausstellung Tonight@Merlin: Ein Jahr lang haben die beiden Gestalter Mark Bohle und Raffael Kormann für jedes Konzert im Kulturzentrum Merlin in Stuttgart ein Plakat entworfen. Diese ursprünglich digitale Sammlung erschien 2020 analog gebunden als Buch bei Prima.Publikationen und wird nach Cottbus, Hamburg und Tokio zur About Pop nun auch in Stuttgart in Form einer Ausstellung präsentiert.

Förderpartner von About Pop sind die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, die Initiative Musik, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, die Wüstenrot Stiftung, die Alwa Stiftung. die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft und das RegioNet der Popakademie Baden-Württemberg.

Als weitere Partner unterstützen die Vereine Clubkultur Baden-Württemberg und Club Kollektiv Stuttgart, die Koordinierungsstelle Nachtleben (Stuttgart bei Nacht), das Esslinger Kulturzentrum Komma, Next Mannheim, ein "Startup-Ökoystem für urbane Innovation", sowie der Stuttgarter "Conceptstore" Superjuju die Veranstaltung.