Unternehmen

Universal Music erweitert Einigung mit Audiomack

Die Streamingplattform Audiomack hat eine neue Lizenzvereinbarung mit Universal Music getroffen. Dadurch sind Inhalte des Musikmajors nun auch in Afrika, Großbritannien und Kanada verfügbar, nachdem Universal Music für die USA bereits 2021 einen Lizenzdeal mit Audiomack abgeschlossen hatte.

22.06.2022 13:48 • von Jonas Kiß
Freut sich über den Lizenzdeal mit Audiomack: Sipho Dlamini von Universal Music (Bild: Universal Music)

Die Streamingplattform Audiomack hat eine neue Lizenzvereinbarung mit Universal Music getroffen. Dadurch sind Inhalte des Musikmajors nun auch in Afrika, Großbritannien und Kanada verfügbar, nachdem Universal Music für die USA bereits 2021 einen Lizenzdeal mit Audiomack abgeschlossen hatte.

Mit der neuen Vereinbarung steht den Audiomack-Nutzer:innen in Algerien, Benin, Kamerun, Kongo, Ägypten, Ghana, Elfenbeinküste, Kenia, Mali, Marokko, Nigeria, Senegal, Südafrika, Tansania, Sambia und Simbabwe sowie in Großbritannien und Kanada eine ausgewählte Auswahl an UMG-Inhalten zur Verfügung. Universal Music will Audiomack auch ein vollständiges Katalogangebot für seine Premium-Abonnent:innen in Afrika zur Verfügung stellen.

Laut Dave Macli, Mitbegründer und CEO Audiomack, nutzen "Millionen von Hörer:innen in Afrika, Großbritannien und Kanada Audiomack jeden Tag".

Und Sipho Dlamini, CEO Universal Music South Africa & Sub-Saharan Africa, freut sich," dass noch mehr Fans in Afrika und darüber hinaus Zugang zu einigen der aufregendsten Musiktalenten Afrikas sowie zu UMGs konkurrenzlosem Katalog mit internationalen Superstars und Veröffentlichungen haben werden".

Der 2012 ins Leben gerufene Streamingdienst zählt nach eigenen Angaben "20 Millionen monatliche Nutzer:innen auf der ganzen Welt".