Unternehmen

enja-Gründer Matthias Winckelmann verstorben

Matthias Winckelmann ist tot. Der Mitbegründer und langjährige Geschäftsführer des Münchner Jazzlabels enja records starb am 19. Juni. Er wurde 81 Jahre alt.

20.06.2022 11:10 • von
Im Sommer 2012 bei einem Konzert im Nightclub des Münchner Hotels Bayerischer Hof (von links): der nun verstorbene enja-records Geschäftsführer Matthias Winckelmann mit Katarina Ehmki (Geschäftsführerin ehmki music management) und dem unter dem Namen Albare aktiven Jazzgitarristen Albert Dadon (Bild: MusikWoche)

Matthias Winckelmann ist tot. Der am 7. April 1941 geborene Mitbegründer und langjährige Geschäftsführer des Münchner Jazzlabels enja records starb am 19. Juni 2022. Er wurde 81 Jahre alt.

"Wir sind sehr traurig: Matthias Winckelmann ist nicht mehr unter uns", heißt es unter anderem auf den Facebook-Seiten von enja records. "Danke für Deine Energie und Deine Begeisterung für die Musik! Wir werden Dich vermissen!"

Matthias Winckelmann hatte enja records 1971 zusammen mit Horst Weber aus der Taufe gehoben. Als erstes Album veröffentlichten sie unter dem Titel "Black Glory" eine Aufnahme mit dem Pianisten Mal Waldron aus einem Münchner Jazzclub. Später folgten Werke von Künstlern wie Albert Mangelsdorff, Chet Baker, McCoy Tyner oder Abdullah Ibrahim. Von 1986 an aber gingen die beiden Firmengründer getrennte Wege und führten ihre Ideen geschäftlich unabhängig voneinander fort, wenn sie auch beide am Enja-Labelnamen in unterschiedlichen Ausformungen festhielten. Noch vor seinem Tod im Jahr 2012 übergab Horst Weber die Leitung seines Labels an Werner Aldinger, später rückten beide Enjas wieder dichter zusammen.

"Dein Humor, deine Energie, deine Euphorie, deine ansteckende Begeisterung werden wir alle sehr vermissen", lässt Jürgen Enninger, der rund 15 Jahre lang mit dem Verstorbenen die Geschicke von enja records und dem zugehörigen Musikverlag lenkte, inzwischen aber als Referent für Sport, Kultur und Welterbe der Stadt Augsburg fungiert, ebenfalls via Facebook wissen.

Text: Knut Schlinger