Livebiz

Festivalwochenende: 150.000 trotzen der Hitze bei Hurricane und Southside

Die ausverkauften Zwillingsfestivals Hurricane und Southside sind als "emotionales Wiedersehen von Musikern und ihren Fans erfolgreich zu Ende gegangen", wie FKP Scorpio mitteilt. In München begann derweil das Tollwood Sommerfestival, in Duisburg stieg das Traumzeitfestival.

20.06.2022 12:21 • von Dietmar Schwenger
Trat beim ausverkauften Southside Festival auf: Nura (Bild: Markus Haner)

Die ausverkauften Zwillingsfestivals Hurricane und Southside sind als "emotionales Wiedersehen von Musikern und ihren Fans erfolgreich zu Ende gegangen", wie die veranstaltende Agentur FKP Scorpio mitteilt. Vom 17. bis 19. Juni 2022 kamen zusammengezählt rund 150.000 Menschen: 80.000 waren es beim Hurricane, 70.000 beim Southside.

"Nach der coronabedingten zweijährigen Pause freut sich der Veranstalter, seinen Gästen endlich die Events präsentiert zu haben, die er ihnen vor rund drei Jahren versprochen hatte", heißt es aus Hamburg. Bei den Open-Airs in Scheeßel und Neuhausen ob Eck traten unter anderem Kings Of Leon, Rise Against, Seeed, Deichkind, Martin Garrix, The Killers, Twenty One Pilots, Nura und K.I.Z auf.

Stephan Thanscheidt, CEO FKP Scorpio, zeigt sich zufrieden mit dem Veranstaltungsverlauf auf dem Scheeßeler Eichenring: "Es ist nicht selbstverständlich, dass nach zwei Jahren Pause Veranstaltungen dieser Größenordnung so reibungslos verlaufen. Wir alle im Team brennen für unseren Job, und nun können wir endlich wieder das tun, was wir lieben."

Man habe auch in Zeiten mit vielen Unwägbarkeiten hart daran gearbeitet, die Festivals auf hohem Niveau auf die Bühnen zu bringen, so Thanscheidt weiter. "Diesen Einsatz haben uns unsere Acts und Gäste gedankt. Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten sowie das Besucherfeedback waren von Dankbarkeit und Euphorie geprägt - dafür, dass unser Wiedersehen ein voller Erfolg war und dass Livekultur endlich wieder möglich ist."

Auch die beteiligten Behörden aus Scheeßel betonen, dass der Zusammenhalt vor Ort ein entscheidender Faktor gewesen sei. Entsprechend ziehen Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst "ein durchweg positives Fazit" und berichten von ruhigen Festivaltagen mit insgesamt weniger Einsätzen als in den Vorjahren.

Durch die Kooperation mit Arte Concert und dem NDR konnte man die Auftritte im Livestream auch von zuhause aus verfolgen. Viele Konzerte werden zudem als Aufzeichnung bei Arte Concert verfügbar sein.

Auch das Southside Festival ist bei bestem Sommerwetter friedlich verlaufen. Festivalleiter Benjamin Hetzer freut sich über ein emotionales Wiedersehen und über eine Neuerung. Denn erstmals wurden die Green und Blue Stage ausschließlich durch Ökostrom betrieben, wie Hetzer ausführt. "Um auf Dieselgeneratoren verzichten zu können, haben wir in das lokale Mittelspannungsnetz investiert und dieses in enger Kooperation mit den Stadtwerken Tuttlingen erweitert."

Der Festivalleiter betont: "Neben diesem Pilotprojekt, das eine Besonderheit in der deutschen Festivallandschaft darstellt, ist auch die gute Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern und Behörden von besonderer Bedeutung für die erfolgreiche Durchführung des diesjährigen Southside Festivals, wofür wir sehr dankbar sind." Eine weitere Premiere war der Livestream, der von O2 Telefónica präsentiert wurde. Auch hier sind viele Konzerte in der Mediathek von O2 Music noch abrufbar.

Das Datum für Hurricane und Southside 2023 steht bereits fest. Die Festivals sollen am 16. bis 18. Juni über die Bühne gehen. Die ersten Karten gibt das zu CTS Eventim gehörende Unternehmen am 21. Juni in den Vorverkauf.

Am Wochenende startete zudem bei bestem Sommerwetter die zehnte Kunst!Rasen-Saison in Bonn mit zwei ausverkauften Konzerten von My Chemical Romance vor insgesamt 19.000 Besuchern. Die von E L Hartz Promotion organsierte Konzertreihe läuft noch bis zum 13. August. Die nächsten Veranstaltungen auf dem Gelände sind unter anderem das Klassik!Picknick am 26. Juni, Wincent Weiss am 29. Juni, Deep Purple am 5. Juli und Sting am 10. Juli.

Am 16. Juni begann in München das Zeltfestival Tollwood auf dem Olympiapark-Gelände. An den ersten vier Tagen traten in der Musik Arena Rea Garvey, Zaz, Ringlstetter & Band sowie Django 3000 und Dreiviertelblut auf. Das Festival läuft noch bis zum 17. Juli. Statt des abgesagten Auftritts von Lionel Richie am 13. Juli konnte Tollwood Jeff Beck & Special Guest Johnny Depp verpflichten. Dafür meldet das Festival "großen Andrang". Im Vorverkauf seien bereits nach wenigen Tagen ein Großteil der Tickets abgesetzt worden.

Zum Beginn des Festivals setzt Tollwood zudem ein gesellschaftspolitisches Zeichen: So spricht sich die Veranstaltung explizit gegen die von der EU-Kommission geplante Aufweichung von Gentechnik-Gesetzen im Lebensmittelbereich aus. "Während des Sommerfestivals können sich Besucherinnen und Besucher einer entsprechenden Petition anschließen, die europaweit von zahlreichen Umwelt- und Bio-Verbänden getragen wird", heißt es aus der bayerischen Landeshauptstadt.

Unter dem Motto "Nicht hinter unserem Rücken: Kein Freifahrtschein für neue Gentechnik im Essen!" fordert die Petition, die bisherige Regulierung auch für neue Gentechnik beizubehalten. Ein Tante-Emma-Laden auf dem Festival-Gelände soll zudem zeigen, was Lebensmittel wirklich kosten müssten, würden alle Folgekosten der Erzeugung durch Schäden an Umwelt, Klima und Biodiversität eingerechnet.

In Duisburg stieg vom 17. bis 19. Juni vor 10.000 Fans das Traumzeit Festival im Landschaftspark. Die Veranstalter vom Duisburg Kontor Hallenmanagement und dem Landschaftspark hatten für drei Bühnen 30 Bands verpflichtet - darunter die Editors, Bilderbuch, Thees Uhlmann & Band, Antilopen Gang, Altin Gün, Ätna, Frittenbude, Jochen Distelmeyer und die Liga der gewöhnlichen Gentlemen. "Es war ein imposantes Wochenende voller Glücksgefühle, Friedlichkeit und zufriedenen Menschen", bilanziert das Team um Festivalleiter Frank Jebavy.

Vom 17. bis 19. Juni 2022 fand das SWR Sommerfestival im Technik Museum Speyer statt. Bei extrem sommerlichen Temperaturen gab es dort Musik und Comedy - unter anderem von den Boomtown Rats mit Bob Geldof, Markus Krebs, Michelle, Münchener Freiheit, Bernhard Brink, der für den erkrankten Matthias Reim eingesprungen war, und Beatrice Egli.

Die 29. Ausgabe des spanischen Sónar Festivals in Barcelona legte einen Schwerpunkt auf kulturelle Diversität, lokale Acts und weibliche Künstler aus fünf Kontinenten. Insgesamt zählten die Veranstalter 122,000 Festivalgäste aus 122 Ländern; 43.000 bei Sónar by Day und 79.000 bei Sónar by Night. 70 Prozent des Publikums kamen aus Spanien. Zudem gab es 180 Events mit hunderten von Kreativen und Panelisten beim Konferenzteil des Events. Erstmals stand der Kongress Sónar+D auch dem allgemeinenPublikum offen.

Das Klassik-Open Air "Oper für alle" zog am 18. und 19. Juni zusammegenzählr 22.000 Personen an, die auf dem Bebelplatz bei der Berliner Staatsoper Unter den Linden Übertragungen der Oper "Turandot" von Giacomo Puccinis und ein Konzert mit Musik von Robert Schumann und Peter Tschaikowsky verfolgten.

International blickte die Festivalwelt vor allem nach England und in die Niederlande. Vom 16. bis 19. Juni fand auf der Isle Of Wight das gleichnamige Traditionsfestival statt. Am Samstagabend musste Veranstalter John Giddings das Event wegen stürmischer Winde unterbrechen. Gebucht für die Isle Of Wight waren unter anderem Muse, Pete Tong, Lewis Capaldi, Casabian, Nile Rodgers & Chic, Sigrid und Madness.

Vom 17. bis 19. Juni stieg in Landgraaf das Pinkpop Festival, wo ebenfalls Nile Rodgers & Chic auftraten. 70.000 sahen Auftritte unter anderem noch von Metallica, Imagine Dragons, Twenty One Pilots, Pearl Jam, Interpol, Deftones, Royal Blood, Lost Frequencies, Crowded House, Volbeat, Courtney Barnett, Greta Van Fleet und Nightwish.