Events

Future Music Camp zählte über 800 Anmeldungen

Mit über 800 Anmeldungen zieht die Popakademie Baden-Württemberg eine positive Bilanz zur ersten hybriden Ausgabe des Future Music Camps am 19. und 20. Mai.

25.05.2022 13:09 • von Jonas Kiß
Sprach über das Metaverse: Floris Henning (Head of Strategy INTEGR8) (Bild: Capadol)

Mit über 800 Anmeldungen zieht die Popakademie Baden-Württemberg eine positive Bilanz zur ersten hybriden Ausgabe des Future Music Camps am 19. und 20. Mai 2022.

"In diesem Jahr fand das Future Music Camp wieder mit Publikum in der Popakademie statt: ein erfolgreiches Live-Erlebnis!", freut sich Hubert Wandjo, Business Direktor und Geschäftsführer Popakademie Baden-Württemberg: "Die hohen Anmeldezahlen sowohl für die Teilnahme vor Ort als auch online und die durchgehend positive Resonanz zeigt, dass ein hybrides Konzept zukunftsweisenden Charakter hat. Das bestärkt uns, auch in Zukunft digitale Komponenten zu integrieren."

Neben den Teilnehmenden vor Ort in der Popakademie in Mannheim stand Zuschauenden ein Livestream über YouTube zur Verfügung, und auch online wurden die Themen intensiv diskutiert. Die Möglichkeit des Networkings sowohl vor Ort als auch online nutzte eine Vielzahl an Teilnehmer:innen.

Beim kuratierten Teil des Future Music Camps stand der Begriff der "Artist Economy" im Mittelpunkt der Keynotes und Interviews. Dafür wurden auch internationale Speaker:innen zugeschaltet, zum Beispiel aus den USA und Portugal. Die Keynotes werden im Nachgang auf dem YouTube-Kanal der Popakademie veröffentlicht. Die Sessions am Nachmittag behandelten Themen wie Musik und Mental Health, Livekultur, Metaverse, digitale Kollaborationen oder Nachhaltigkeit in der Musikbranche.

Verantwortlich für das Programm ist David Stammer, Projektmanager Digital Innovation, der das Future Music Camp auch moderiert. Die hybride Erweiterung des Future Music Camps wurde gefördert von der Initiative Musik mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

2019 nahmen rund 400 Teilnehmer am zehnten Future Music Camp teil, 2020 musste die Veranstaltung pandemiebedingt abgesagt werden, 2021 gab es nur eine rein digitale Ausgabe.