Unternehmen

Believe-Aktie vor Jahrestag des Börsengangs unter Druck

Angesichts von Krieg, Inflation und Zinsentscheidungen stehen international auch die Aktienkurse börsennotierter Musikunternehmen weiter unter Druck. Das bekommt unter anderem das französische Unternehmen Believe zu spüren, das kürzlich an der Börse einen neuen Tiefstwert erreichte.

23.05.2022 13:02 • von
Mit Believe seit bald einem Jahr an der Börse notiert: CEO Denis Ladegaillerie (Bild: Believe)

Angesichts von Krieg, Inflation und Zinsentscheidungen stehen international auch die Aktienkurse börsennotierter Musikunternehmen weiter unter Druck.

In Laufe der vergangenen vier Wochen, so rechnet Autor Glenn Peoples beim US-Branchenmagazin "Billboard" vor, seien zum Beispiel die Kurse der börsennotierten Unternehmen aus dem Konzertgewerbe, von Live Nation über CTS und MSG bis zu Eventbrite, um rund zehn Prozent gesunken. Bei den Streamingdiensten von Spotify über Anghami bis TME hätte es seit Jahresbeginn teils kräftigere Abschläge gegeben, in den letzten vier Wochen soll das durchschnittliche Kursminus dann bei rund acht Prozent gelegen haben.

Die börsennotierten Musikunternehmen von Universal Music und Warner Music über Hypgnosis bis zum koreanischen Hybe und dem französischen Believe kamen zusammen zwar auf durchschnittliche Abschläge von gut zehn Prozent, allerdings mit deutlichen Unterschieden. So konnten die Fonds-Firmen Einbußen im gerade einmal prozentual einstelligen Bereich vorweisen, wärend Hybe und Believe deutlich im prozentual zweistelligen Bereich nachgegeben haben.

Das von CEO Denis Ladegaillerie geleitete französische Unternehmen Believe erreichte dabei kürzlich an der Börse einen neuen Tiefstwert der bisherigen Börsengeschichte: Mitte Mai 2022 notierten die Papiere an der Pariser Euronext vorübergehend bei einem Kurs von 9,13 Euro, gingen dann aber noch mit 9,21 Euro aus dem Handel. In den folgenden Tagen näherte sich der Kurs wieder der Marke von zehn Euro.

Anfang Mai hatte Believe fürs erste Quartal des neuen Geschäftsjahres ein Umsatzplus in Höhe von 30,9 Prozent verkündet.

Zur Erinnerung: Vor knapp einem Jahr, am 10. Juni 2021, debütierten die Aktien von Believe an der Euronext. Der Gang an die Börse spült dem Unternehmen bei einer Bewertung von rund 1,9 Milliarden Euro rund 330 Millionen Euro in die Kassen. Der Ausgabepreis der Aktien lag mit 19,50 Euro am unteren Rand der zuvor angekündigten Spanne von 19,50 Euro bis 22,50 Euro. Nach zwischenzeitlichen Abschlägen kletterte der Kurs im November auf einen historischen Höchststand von 20 Euro.

Text: Knut Schlinger