Events

Classical:Next soll 2023 pausieren

Paukenschlag zum Abschluss: Mit einer Award Show und einem Showcase schloss die Classical:Next am 20. Mai ihre Pforten. Wie es mit der Fachmesse weitergeht, steht noch nicht fest: 2023 setze die Classical:Next aus, um nächste Schritte zu entwickeln, sagte General Manager Fabienne Krause.

20.05.2022 15:52 • von
Will 2023 in einer "Konzept-Phase" die nächsten Schritte der Clasical Next entwickeln: General Manager Fabienne Krause (Bild: Gideon Elfgen)

Paukenschlag zum Abschluss: Mit der Verleihung der sogenannten Innovation Awards und einem Showcase-Konzert des Pianisten Zubin Kanga im Schauspiel Hannover schloss die Classical:Next, die 2022 ihr Debüt am neuen Standort gab und zugleich ihre zehnte Ausgabe zelebrierte, am Mittag des 20. Mai ihre Pforten. Wie es mit der Fachmesse weitergeht, steht indes noch nicht fest.

2023 setzt die Classical:Next zunächst aus, gaben die Veranstalter:innen von Piranha Arts bekannt. Man wolle sich in einer "Konzeptions-Phase" die nötige Zeit nehmen, um ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Format zu entwickeln und vorzustellen. Dabei gehe es darum, die Veranstaltung auf kollaborative und partizipative Weise auf die nächste Ebene zu hieven: "Das wird unser nächste Mission sein, unsere nächste 'Next'."

Als General Manager der Classical:Next rief Fabienne Krause die Klassik-Szene auf, an dieser Entwicklung mitzuwirken: "Die Classical:Next wird von ihrer Community geprägt - sie ist sowohl eine Bewegung als auch ein Präsenz-Event. Deshalb möchten wir Sie einladen, an diesem spannenden Prozesses mitzuwirken, Ideen auszutauschen und so gemeinsam in die Zukunft der Classical:Next zu starten."

An den drei Tagen der Classical:Next in Hannover zählten die Veranstalter:innen mehr als 900 internationale Delegierte aus rund 50 Nationen, die zusammen rund 550 Unternehmen vertraten - davon rund 170 aus dem Veranstaltungsbereich, 120 aus dem Musikverlags- und 230 aus dem Label- und Vertriebsgeschäft. Vor Ort zeigten im Messegeschehen 190 ausstellende Unternehmen aus 40 Nationen an 64 Ständen Präsenz, im Livebereich waren 13 Acts mit 66 Künstler:innen aus 17 Nationen bei Showcase-Konzerten zu sehen, während die Konferenz bei 52 Events 121 Speaker:innen aus 30 Nationen zählte.

Kurz vor dem Start der Fachmesse hatte Fabienne Krause im Gespräch mit MusikWoche noch von gut 800 Delegierten berichtet, damit wuchs die Zahl der Teilnehmer:innen vor Ort noch einmal deutlich.

Text: Knut Schlinger