Unternehmen

Westernhagen: Musikalisches Psychogramm eines Ausnahmekünstlers

Zuletzt sorgte Marius Müller-Westernhagen 2019 mit dem Album "Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)" für Aufsehen, mit dem er auf Platz drei der Offiziellen Deutschen Charts landete. Auf seiner neuen Platte "Das eine Leben", seinem 23. Studiowerk, präsentiert der Musiker die ersten neuen Songs seit acht Jahren.

20.05.2022 09:38 • von Norbert Schiegl
Marius Müller-Westernhagen gewährt auf "Das eine Leben" einen schonungslos offenen Einblick in seine derzeitige Seelenlage (Bild: Sony Music)

Zuletzt sorgte Marius Müller-Westernhagen 2019 mit dem Album "Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)" für Aufsehen, mit dem er auf Platz drei der Offiziellen Deutschen Charts landete. Auf seiner neuen Platte "Das eine Leben" (Sony Music), seinem 23. Studiowerk, präsentiert der Musiker die ersten neuen Songs seit acht Jahren.

Die Pandemie hat viele Pläne von Marius Müller-Westernhagen in den letzten Jahren zunichte gemacht. Den Musiker trieben in dieser Zeit viele Fragen zum eigenen Leben und zur gesellschaftlichen Lage um. "!Jemand hat mal gesagt: Kunst kommt nicht von können, sondern von müssen", erklärt der Künstler. "Und dieses Gefühl hatte ich auch. Damit kriegst du eine hohe Intensität und Wahrheit hin. Ich will mich in dem, was ich da vielleicht kreieren kann, auch spüren."

Seit seiner Rückkehr aus Kapstadt, wo der Musiker im Frühjahr 2020 pandemiebedingt länger festsaß, arbeitete er in Berlin fast ununterbrochen an "Das eine Leben". Entstanden sind elf neue Songs, die eine tiefgründige künstlerische Reflexion dieser Ausnahmezeit beschreiben.

Westernhagen findet auf "Das eine Leben" die richtige Balance. Er verhandelt Politisches wie Privates, Beiläufiges wie Zwingendes. Für die Aufnahmen reiste er in die USA. Dort ging er mit einer Handvoll Musiker rund um den Produzenten und Multiinstrumentalisten Larry Campbell ins Studio. Westernhagen arbeitete bereits 2009 beim Album "Williamsburg" mit Campbell zusammen, ebenso wie beim "Pfefferminz-Experiment". Auch diesmal harmonieren die beiden hervorragend. Der ehemalige Gitarrist von Bob Dylan ist genau der richtige Produzent, um die Ideen von Marius Müller-Westernhagen umzusetzen.