Unternehmen

Impala lanciert Changemaker Award

Impala, der europäische Dachverband der Musikindies, führt den Changemaker Award ein. Der Preis soll Projekte ins Rampenlicht rücken, die den Wandel im unabhängigen Sektor fördern. Der erste Preisträger ist die Initiative "Power Up", die schwarze Musikschaffende sowie Fachkräfte aus der Branche unterstützt.

18.05.2022 13:32 • von Jonas Kiß
Unterstützt schwarze Musikschaffende sowie Fach- und Führungskräfte aus der Branche: "Power Up" (Bild: Impala)

Impala, der europäische Dachverband der Musikindies, führt den Changemaker Award ein. Der Preis soll als Teil von Impalas Arbeit für Vielfalt und Inklusion Projekte ins Rampenlicht rücken, die den Wandel im unabhängigen Sektor fördern.

Der erste Preisträger ist die Initiative "Power Up", die schwarze Musikschaffende sowie Fach- und Führungskräfte aus der Branche unterstützt und sich gegen schwarzen Rassismus und rassistische Ungleichheiten in der Musikbranche einsetzt. "Power Up" wurde im Januar 2021 ins Leben gerufen, von der PRS Foundation und Ben Wynter mitbegründet und von der PRS Foundation in Partnerschaft mit YouTube Music, Beggars Group, Spotify und der Black Music Coalition verwaltet.

Der Preis wird jährlich vergeben, wobei Impala-Mitglieder Projekte nominieren und die Impala-Taskforce für Gleichberechtigung, Vielfalt und Integration den Gewinner wählt.

"Wir danken der Impala-Taskforce dafür, dass sie 'Power Up' als ersten Preisträger ausgezeichnet hat", sagt "Power Up"-Co-Founder Ben Wynter. Seit dem Start des Programms für schwarze Musikschaffende und Fachleute aus der Branche im Vereinigten Königreich habe man rund 1000 Anträge erhalten, und es wurden über 10 Millionen Pfund an Unterstützung beantragt.

Helen Smith, Executive Chair Impala, das der erste Impala Changemaker Award an "Power Up" geht: "Unser neues Auszeichnungsprogramm ist die perfekte Gelegenheit, um die großartige Arbeit, die sie leisten, hervorzuheben. Wir hoffen, dass dies unseren Mitgliedern helfen wird, sich inspirieren zu lassen und vor Ort aktiv zu werden. Wir ermutigen die Musikbranche in jedem Land, ihr eigenes 'Power Up'-Programm zu haben."