chartwoche.de

Charts KW 21: Rammstein und Luciano bleiben vorn

Rammstein behaupten mit "Zeit" souverän die Tabellenführung in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts, gefolgt von den Toten Hosen und City. Und auch bei den Singles behält Luciano das Zepter in der Hand mit dem Hit "Beautiful Girl", für den Universal Music noch den bislang erfolgreichsten Start einer Single 2022 meldet.

13.05.2022 16:03 • von Frank Medwedeff
Bleibt Regent der Singlescharts: Luciano, hier mit seinem Nummer 1 Award für "Beautiful Girl" (Bild: Javier de la Fuente)

In den Offiziellen Deutschen Charts bilden Rammstein laut GfK Entertainment "eine Liga für sich". Dank "abermals überzeugender Verkäufe" auch in der zweiten Woche nach Veröffentlichung behaupte die Band aus Berlin um Sänger Till Lindemann mühelos die Tabellenführung.

Die Toten Hosen platzieren ihr 2012er Album "Ballast der Republik", das zum zehnjährigen Jubiläum auf Vinyl neu auf den Markt gekommen ist, als Wiedereinsteiger auf Platz zwei. City steigern sich mit "Die letzte Runde" deutlich von Rang 32 auf drei.

Roland Kaiser ist wenige Tage nach seinem 70. Geburtstag höchster Neueinsteiger der Woche auf Rang vier mit "Meine Playlist - Alles was Du willst". Auf Position fünf debütiert "We", das neue Album der kanadischen Rockband Arcade Fire.

Die Red Hot Chili Peppers können sich mit "Unlimited Love" von zehn auf sechs steigern. Die US-Progmetal-Combo Savatage, laut GfK Entertainment "durch verschiedene Vinyl-Neuauflagen wiedererstarkt", chartet zweifach in den Top 10: mit "Gutter Ballet" auf Rang sieben und mit "Streets - A Rock Opera" auf neun. Dazwischen schiebt sich noch auf acht als Neuzugang die Band Terror aus Los Angeles, deren aktuelles Album den Titel "Pain Into Power" trägt.

Auf Rang zehn erscheint dann noch eine Backkatalog-Wiederveröffentlichung: "Pottential" von der HipHop-Formation RAG (Ruhrpott AG) aus Bochum.

Eine geschlossene Riege an Neuzugängen folgt auf den Plätzen elf bis 15, angeführt von O.G. und seinem Werk "H30D" vor dem Comeback von Soft Cell, "Happiness Not Included", Halestorm mit "Back From The Dead", Karate Andis "Handelsgold Tape" und Jack Harlows "Come Home The Kids Miss You".

Ebenfalls unter den ersten 20, nämlich auf dem 17. Platz, debütiert "Die große Geburtstagsedition" von Monika Martin.

Universal Music hat die Distributorenrangliste zu den Longplaycharts mittels 50,4 Prozent Marktanteil weiter fest im Griff. Warner Music ist Zweiter (18,9 Prozent) vor Sony Music (16,7 Prozent), Believe/GoodToGo (6,0 Prozent) sowie Kontor/Edel (3,5 Prozent).

In den Top 100 Singles hält Vorwochenchampion Luciano mit "Beautiful Girl" weiterhin die Konkurrenz in Schach. Wie Universal Music mit Verweis auf GfK-Zahlen meldet, hat der Hit des Rappers zudem mit mehr als elf Millionen Streams in der ersten Woche nach Veröffentlichung einen Rekord "für den besten Single-Start in 2022" bislang aufgestellt.

Katja Krasavice, Dieter Bohlen & Pietro Lombardi müssen sich mit "You're My Heart, You're My Soul", einer Neuinterpretation des Modern-Talking-Renners aus dem Jahre 1984, mit dem Einstieg auf Rang zwei begnügen. "We Made It" von t-low & Miksu/Macloud geht um eine Stelle nach unten auf die Drei.

Ion Miles, SiraOne & BHZ klettern mit "Powerade" von sechs auf vier, während "Sehnsucht" von Miksu/Macloud im Verbund mit t-low um zwei Positionen sinkt auf die Fünf.

"Obsessed", eine Kollaboration von Dardan mit Raf Camora, ist auf Rang acht zweithöchster Neuzugang der Woche.

Für Universal Music als auch hier führende Company im Vertriebsranking weist GfK Entertainment einen Wochenanteil von 42,5 Prozent aus. Sony Music kommt auf den zweiten Platz (25,6 Prozent). Nicht weit dahinter folgt Warner Music (22,5 Prozent). Die Top 5 vollständig machen Believe/GoodToGo (5,1 Prozent) und Kontor/Edel (3,1 Prozent).

Bei den Compilations bleibt mit den "Bravo Hits 117" ebenso wie in den beiden Top-100-Listen der Vorwochensieger die Nummer eins. Die Kopplung zum "Eurovision Song Contest 2022" steigt von sechs auf zwei. "Musikantenstadl - Das Beste" ist höchstnotierter Neuzugang auf Position drei.

Universal Music dominiert hier die Vertriebsfirmenhitliste anhand von genau 65 Prozent Marktanteil nach Belieben. Warner Music (15,0 Prozent) macht den zweiten Platz klar, knapp vor Sony Music (14,8 Prozent). Auf Rang vier findet sich Kontor/Edel (4,4 Prozent).