Unternehmen

Budde und Phrased Differently veranstalten Creative Week

2020 beteiligte sich Budde Music an dem Londoner Indie-Verlag Phrased Differently und baute mit diesem Joint Venture seine internationale Präsenz aus. Jetzt kamen die Budde-Autor:innen bei der Budde Music x Phrased Differently Creative Week Vol.1 auch persönlich zusammen.

12.05.2022 09:57 • von Dietmar Schwenger
Schrieben Songs in Berlin: die Kreativen von Budde Music und Phrased Diefferently (Bild: Budde Music)

2020 beteiligte sich Budde Music an dem Londoner Indie-Verlag Phrased Differently und baute mit diesem Joint Venture seine internationale Präsenz aus. Jetzt kamen die Budde-Autor:innen bei der Budde Music x Phrased Differently Creative Week Vol.1 auch persönlich zusammen.

Vom 11. bis 15. April 2022 trafen sich nach langer Planung und pandemiebedingter Verschiebung über 40 Musiker:innen aus sieben Ländern in den Flow- und Budde Studios in Berlin. Eine Woche lang wurden hier in neun Räumen Songs für und mit Artists wie unter anderem Alle Farben, Glockenbach, ClockClock, Feder, Michael Schulte, Graham Candy, Sickotoy oder Minelli geschrieben.

"Ich freue mich sehr, dass wir endlich live und in Farbe unsere lang geplante Budde Music x Phrased Differently Creative Week in Berlin ausrichten konnten", sagt Benjamin Budde, CEO Budde Music. "Lange haben die Sessions und Camps virtuell oder in dezimierter Größe stattgefunden. Dass wir nun unsere in Deutschland und in UK gesignten Autor:innen endlich persönlich zusammen bringen durften, macht uns alle sehr glücklich. Der kreative Output und die Stimmung waren einzigartig! Und ich kann es kaum erwarten, bis die Songs, die dabei entstanden sind, für alle zu hören sind."

Auch der Gründer und Geschäftsführer von Phrased Differently, Hiten Bharadia, hat "schon an vielen Camps teilgenommen, sowohl als Autor als auch als Verleger, aber diese Creative Week war wirklich etwas Besonderes. Das Kaliber der Autoren von Budde Music und Phrased Differently, ihre Erfolgsbilanz, ihre Kreativität und die Tatsache, dass sie sowohl auf musikalischer als auch auf menschlicher Ebene perfekt miteinander auskamen, haben etwas Magisches geschaffen. Nach dem, was ich gehört habe, bin ich zuversichtlich, dass viele der entstandenen Songs erfolgreich sein werden."

Trafen sich in Berlin (hinten, von links): Ryan Bickley, Feder und Jordan Shaw sowie (zweithintere Reihe) Frederic Schax, ClockClock, St. Lundi, Amely Kuchenbäcker, ÁSDÍS, Jann Coucheron-Aamot, Jorgen, Leon Wolf und Orry Jackson sowie (zweite Reihe) Hiten Bharadia, Conor Byrne, Hubertus Dahlem, Muryel, Tiffany Aris, Michelle Leonard, Minelli, Robin Grubert, Maegan Cottone, Norma Jean Martine, Vanessa Kanapin, Chris Cronauer, Sickotoy, Florian Müller und Jan-Simon Wolff sowie (vorn) Alle Farben, Mariel Barnjak, Isabelle Schaa, Darius Taran und Henry Samson.

Nicht auf dem Foto zu sehen sind Sebastian Bliem, Dillistone, Greg Taro, Marc Schillinger, Annabelle, Llucid, Hannah V, James Carter, Keera, Raphi, Lei Jennings, Aryan, Hannah Wilson, Graham Candy, Michael Schulte, Jafaris und Aras.