Unternehmen

Believe steigert Umsatz um 30,9 Prozent

Der im Juni 2021 an die Börse gegangene Digitalvertrieb Believe meldet für das erste Quartal 2022 ein Umsatzwachstum von 30,9 Prozent auf 162,5 Millionen Euro. Das organische Wachstum liegt bei 31,4 Prozent.

04.05.2022 12:03 • von Dietmar Schwenger
Bilanziert eine positive Entwicklung für Believe: Thorsten Freese, Managing Director Believe Germany (Bild: Karsten Arndt)

Der im Juni 2021 an die Börse gegangene Digitalvertrieb Believe meldet für das erste Quartal 2022 ein Umsatzwachstum von 30,9 Prozent auf 162,5 Millionen Euro. Das organische Wachstum liegt bei 31,4 Prozent, während die Digitalumsätze um 35,3 Prozent stiegen.

Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem organischen Umsatzwachstum von 25 Prozent, wobei Believe die Geschäftsbereiche Russland und Ukraine "aufgrund der aktuellen Ereignisse" bewusst ausnehme, heißt es aus Paris.

Strategisch sei man auf Kurs. In dem Zusammenhang erwähnt Believe die weltweit gültige Lizenzvereinbarung mit Kuaishou, einer App für Kurzformvideos und Livestreams. Zuletzt hat das Unternehmen die Partnerschaften mit den chinesischen Digitalplattformen NetEase Cloud Music und Tencent Music Entertainment verlängert und damit das Dienstleistungsportfolio für lokale Labels sowie Acts weiter gestärkt.

"Das Wachstum unabhängiger Artists nimmt in allen Künstlerkategorien - von den Emerging Artists bis zum mittleren und Top-Segment - weiter zu und Believe begleitet Artist sowie Label auf diesem erfolgreichen Weg", sagt Thorsten Freese, Managing Director Believe Germany, in Hinblick auf den deutschen Markt. "Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten wir in Deutschland gemeinsam erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz erzielen, und das lokale Umsatzwachstum zum Jahresstart entspricht ebenfalls unseren Erwartungen. In den Offiziellen Deutschen Charts haben wir im Jahr 2022 bei den verkauften Alben bereits drei Mal den zweitstärksten Vertriebs-Marktanteil erzielt. Die etablierten Unternehmen der Branche lassen wir in solchen Rankings mehr und mehr hinter uns, weil wir unabhängigen Artists und Labels das attraktivste Modell bieten."

In Deutschland erzielt Believe im ersten Quartal 2022 einen Umsatz von 25,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 10,5 Prozent im Vorjahresvergleich und 15,8 Prozent des Konzernumsatzes im ersten Quartal 2022. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Believe in der Bundesrepublik erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz. Zudem wechselten in der Zeit unter anderem Placebo, Milky Chance und Genetikk zu Believe.

Die Believe-Marke TuneCore hat im ersten Quartal 2022 neue Musikmarketing-Partnerschaften geschlossen und sein Service-Netzwerk in Deutschland auf zwölf Partner erweitert. "Besonders junge Artists und Creators profitieren von umfangreichen Lösungen des modernen Musikmarketings, vom Aufsetzen von Online Marketing-Kampagnen für Releases und Musikvideos bis hin zu Influencer-Kampagnen auf TikTok", heißt es aus Hamburg.

Im April 2022 habe TuneCore "einen weiteren Meilenstein für die globale Kreativbranche" erzielt, weil man seit der Gründung im Jahr 2006 insgesamt 2,5 Milliarden Dollar an Kreative ausgezahlt habe.