Unternehmen

Popakademie bekennt sich zu Keychange

Die Popakademie Baden-Württemberg hat als erste deutsche Hochschuleinrichtung die Keychange Pledge unterzeichnet, und verpflichtet sich damit unter anderem, die Anzahl von Frauen und marginalisierten Geschlechtern zu erhöhen.

05.04.2022 12:49 • von Jonas Kiß
Freut sich, dass die Popakademie die Keychange Pledge unterzeichnet hat: Merle Bremer (Bild: Inferno Portraits)

Die Popakademie Baden-Württemberg hat als erste deutsche Hochschuleinrichtung die 2017 ausgerufene Keychange Pledge unterzeichnet. Damit verpflichtet sich die Popakademie, die Anzahl von Frauen und marginalisierten Geschlechtern in unterschiedlichen Bereichen zu erhöhen und so eine Geschlechtergleichstellung innerhalb der Popakademie anzustreben. Das betreffe die Anzahl der Studierenden sowie das Team der Dozierenden.

Merle Bremer, Project Lead Keychange bei den Veranstaltern des Reeperbahn Festivals von Inferno Events, freut sich, dass mit der Popakademie ein Partner die Keychange Pledge unterzeichnet hat, "der das Thema Geschlechtervielfalt nicht nur im Rahmen des Studiums vorbildlich vermittelt, sondern mit jeder Absolventin und jedem Absolventen ein nachhaltiges Verständnis für eine geschlechtergerechte Musikwirtschaft in die Branche trägt".

"Seit fast 20 Jahren prägt die Popakademie Baden-Württemberg die Zukunft unserer Branche mit hervorragend ausgebildeten Musik- und Kreativschaffenden und genau so lange gehört ein ausgeprägtes und authentisch gelebtes Verständnis für Gender Balance zur DNA der Hochschule", so Bremer.

Laut Udo Dahmen und Hubert Wandjo, den beiden Geschäftsführern der Popakademie Baden-Württemberg, sei die Hochschule seit vielen Jahren "in ihrer Haltung zu Vielfalt und in ihrem Verständnis von Verschiedenheit eine Einrichtung von Toleranz und Freiheit".

"Durch die Themensetzung bei unseren Veranstaltungen versuchen wir auf Gender Balance in der Musik aufmerksam zu machen. Wir freuen uns mit der Keychange Pledge unsere Ziele nun noch einmal in den Fokus zu nehmen und mithilfe des Keychange Programms umzusetzen", so Dahmen und Wandjo.

So widmete sich die Popakademie bereits in unterschiedlichen Projekten der Frage der Gender Balance, zum Beispiel bei der Konferenz Zukunft Pop 2019 und 2021 oder bei den Popakademie Talks mit dem Vortrag "#GenderMachtPop".

Das Keychange-Netzwerk setzt sich weltweit für eine nachhaltige Musikbranche ein. Keychange unterstützt talentierte, unterrepräsentierte Musiker:innen mit Schulungen, Mentoring und Netzwerkunterstützung und ermutigt Institutionen Geschlechtergleichstellung anzustreben. Keychange wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, und vom Creative Europe Programm der Europäischen Union unterstützt. Von 2019 bis 2024 leitet das Reeperbahn Festival die zweite Phase der Initiative Keychange 2.0 in enger Abstimmung mit der britischen PRS Foundation und dem Musikcentrum Öst aus Schweden.

Im Keychange Talent Programm 2022 ist Popakademie-Studentin Asli Kaymaz vom Master-Studiengang Music and Creative Industries  mit ihrem Projekt DJ Azlay vertreten. 2020 wurde unter anderem auch Popakademikerin Antonia Rug mit ihrem Projekt Novaa unterstützt.