Livebiz

BDKV fordert "sofortige und vollständige Öffnung"

Am 16. Februar will die Bund-Länder-Konferenz über die Verlängerung der Corona-Regeln diskutieren. Im Vorfeld mahnt BDKV-Präsident Jens Michow das Ende aller Auflagen an und verlangt eine "sofortige und vollständige Öffnung".

14.02.2022 10:47 • von Dietmar Schwenger
Appelliert an die Politik und die Eigenverantwortung des Publikums: Jens Michow (Bild: Klaus Westermann)

Am 16. Februar 2022 will die Bund-Länder-Konferenz über die Verlängerung der Corona-Regeln diskutieren. Im Vorfeld mahnt BDKV-Präsident Jens Michow im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe das Ende aller Auflagen an und verlangt eine "sofortige und vollständige Öffnung. Wir müssen jetzt entscheiden, ob unsere Veranstaltungen im Herbst stattfinden werden oder nicht." Er betont, dass für viele Veranstalter von einer klaren Perspektive das wirtschaftliche Überleben abhänge.

So halte es der Verband für "vertretbar", dass Bund und Länder bei dem Treffen die Aufhebung aller Corona-Auflagen beschließen. "Wir sehen ja, dass dem Gesundheitssystem derzeit keine Überlastung droht", weiß Michow. Konkret müssten alle Kapazitätsbeschränkungen, die Überprüfung von Impfnachweisen bei Veranstaltungen und die Maskenpflicht wegfallen.

"Wer ein Konzert oder eine Veranstaltung besuchen will, muss künftig selbst bestimmen, ob er das Risiko einer Infektion zu tragen bereit ist", formulierte Michow in dem Gespräch mit der Funke-Mediengruppe. "Kulturveranstaltungen benötigen Vorlauf und müssen planbar sein, auch für die Zuschauer. Sie wollen keine Karten von Konzerten mit dem Risiko kaufen, dass die drei Tage vorher doch wieder abgesagt werden."