Unternehmen

Britisches Kartellamt gibt Sony Music bei AWAL grünes Licht

Ziemlich genau ein Jahr nach dem Kauf von AWAL durch Sony Music nicken die britischen Kartellwächter den Deal ab. Die Übernahme werde den Wettbewerb kaum beeinträchtigen, teilt die Competition & Markets Authority (CMA) mit - wenn auch zunächst in einer noch vorläufigen Entscheidung.

11.02.2022 16:37 • von
Macht den Weg frei: die UK-Wettbewerbshüter der CMA genehmigen den Kauf von AWAL durch Sony Music (Bild: gov.uk, Screenshot)

Ziemlich genau ein Jahr nach dem Kauf von AWAL durch Sony Music nicken die britischen Kartellwächter den Deal ab. Die Übernahme werde den Wettbewerb "kaum beeinträchtigen", teilte Margot Daly als Vorsitzende eines Untersuchungsausschusses der Competition & Markets Authority (CMA) am 11. Februar 2022 mit - wenn auch zunächst in einer noch vorläufigen Entscheidung. Es sei unwahrscheinlich, dass der Deal Vielfalt oder Qualität im Bereich Recorded Music beeinträchtigen oder zu höheren Preisen führen werde.

Anfang Februar 2021 hatte Sony Music der Kobalt Music Group für einen Kaufpreis von 430 Millionen Dollar deren unter dem Namen AWAL laufende Dienstleistungssparte ebenso abgekauft wie die Kobalt Neighbouring Rights. Unter anderem, weil Sony Music im Bereich der Labelservices und Vertriebsdienstleistungen auch mit The Orchard aktiv ist, hatte die CMA eine Untersuchung des Deals eingeleitet, nach einer ersten Untersuchungsphase Anfang September wettbewerbsrechtliche Bedenken geäußert und eine eingehendere Prüfung angestoßen. Bis zum 17. März 2022 soll das endgültige Ergebnis der Prüfung folgen.

Als kurz nach der Übernahme von AWAL durch Sony Music auch Universal Music seine Dienstleistungssparte Caroline unter dem Namen Virgin Music Label & Artist Services neu positionierte, nahm MusikWoche den Markt für Labelservices im Frühjahr unter die Lupe und fragte unter anderem nach, wie sich die Entwicklungen auf den nationalen Markt auswirken würden.

Text: Knut Schlinger