Unternehmen

Universal Music baut Zusammenarbeit mit Amazon Music und Twitch aus

Die Universal Music Group (UMG) hat ihre Vereinbarungen mit Twitch und Amazon Music erweitert. Der Musikmajor will unter anderem die Einrichtung von Kanälen auf Twitch vorantreiben und Abonnent:innen noch mehr Musik aus dem Katalog von UMG zu Verfügung stellen.

27.01.2022 16:47 • von Jonas Kiß
Zählt auf die strategische Partnerschaft mit Universal Music: Steve Boom, Vice President Amazon Music (Bild: Amazon Music)

Die Universal Music Group (UMG) hat ihre Vereinbarungen mit Twitch und Amazon Music erweitert.

Im Rahmen der Vereinbarungen sollen Abonnent:innen beim Streamingdienst Amazon Music Unlimited nun Zugang zu "noch mehr Musik in HD, Ultra HD und Spatial Audio aus dem umfangreichen Katalog von UMG" haben. Außerdem können Fans Merchandise-Artikel direkt über die Amazon Music-App entdecken und kaufen, einschließlich Bekleidung von Bravado, dem Merchandise-Arm von Universal Music.

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch, das seit 2014 zu Amazon gehört, hat zugestimmt, Universal Music und seinen Künstlern kommerzielle Möglichkeiten zu bieten, um direkt mit den Fans in Kontakt zu treten. Der Musikmajor will zudem die Einrichtung von Künstler- und Label-Kanälen auf Twitch vorantreiben.

"Mit der Breite ihrer Musikdienste und -produkte und ihrem engagierten Fokus auf Kunden und Künstler sind Amazon Music und Twitch hervorragende strategische Partner, die sich dafür einsetzen, die besten und vielfältigsten Erfahrungen für Fans in den Bereichen Musikstreaming, Livestreaming, Künstlerkooperationen und physisches Merchandise zu schaffen", sagt Michael Nash, Executive Vice President Digital Strategy Universal Music Group.

Bereits 2021 haben Amazon Music und UMG mit Künstlern wie Billie Eilish, Selena Gomez und The Weeknd für Kampagnen zusammengearbeitet.

"UMG ist ein strategischer Partner für uns gewesen, während wir unseren Service weiterentwickeln und unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten bieten, mit ihren Lieblingskünstlern in Kontakt zu treten und neue Musik zu entdecken", erklärt Steve Boom, Vice President Amazon Music. "Mit diesen Vereinbarungen stärken und erweitern wir unsere Zusammenarbeit, um einzigartige und exklusive Erlebnisse zu bieten und noch mehr Inhalte für unsere Hörer zu schaffen."