Unternehmen

Spotify entfernt Musik von Neil Young

"Joe Rogan oder Ich", nach diesem Motto drohte Neil Young, seine Musik von Spotify entfernen zu lassen, wenn der Streamingdienst nicht den Podcast des US-Comedians absetzen würde. Der Musiker behauptete, Rogan verbreite in seiner Show falsche Informationen über das Coronavirus. Nun hat Spotify die gesamte Musik von Neil Young von der Plattform genommen.

27.01.2022 11:52 • von Jonas Kiß
Zählt bei Spotify derzeit rund sechs Millionen monatliche Hörer: Neil Young (Bild: Screenshot, spotify. com)

Neil Young hat seine gesamte Musik von Spotify entfernen lassen, nachdem sich der Streamingdienst geweigert hatte, den Podcast des US-Comedians Joe Rogan abzusetzen.

Der 76-jährige Musiker behauptete, Rogan verbreite in seiner Show "The Joe Rogan Experience" falsche Informationen über das Coronavirus. "Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beides", verkündete Young in einem offenen Brief an sein Management und Label, der auf seiner Website veröffentlicht und später wieder entfernt wurde.

Nun schreibt Young auf seiner Homepage, dass sich Spotify in letzter Zeit "durch seine öffentlichen Fehlinformationen und Lügen über COVID zu einer sehr schädlichen Kraft" entwickelt habe.

"Spotify macht 60 Prozent des Streamings meiner Musik für Hörer auf der ganzen Welt aus, fast jede Platte, die ich je veröffentlicht habe, ist verfügbar - die Musik meines Lebens - ein riesiger Verlust, den meine Plattenfirma verkraften muss. Dennoch standen meine Freunde von Warner Brothers Reprise auf meiner Seite und erkannten die Bedrohung, die die COVID-Fehlinformationen auf Spotify für die Welt darstellen - insbesondere für unsere jungen Leute, die glauben, dass alles, was sie auf Spotify hören, wahr ist."

"The Joe Rogan Experience" ist international der beliebteste Podcast auf Spotify. Im Jahr 2020 unterzeichnete Rogan einen auf 100 Millionen Dollar geschätzten Vertrag, der dem Streamingdienst die Exklusivrechte an seiner Sendung einräumte.

Bereits vor zwei Wochen hatten 270 Ärzte, Mediziner und Wissenschaftler einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie Spotify aufforderten, gegen Fehlinformationen auf der Plattform vorzugehen, weil Rogan unter anderem jungen Menschen aktiv davon abgeraten hatte, sich impfen zu lassen.