Events

Showcase-Acts für jazzahead! stehen fest

Die veranstaltende Messe Bremen hat für die jazzahead! das Showcaseprogramm für die Canadian Night, das European Jazz Meeting, die German Jazz Expo und die Overseas Night zusammengestellt. Insgesamt finden vom 28. bis 30. April 40 Konzerte bei dem hybrid geplanten Event statt.

26.01.2022 12:14 • von Dietmar Schwenger
Wird auch gestreamt: die jazzahead! (Bild: Jan Rathke, M3B GmbH)

Die veranstaltende Messe Bremen hat für die jazzahead! das Showcaseprogramm für die Canadian Night, das European Jazz Meeting, die German Jazz Expo und die Overseas Night zusammengestellt. Vom 14. bis 30. April 2022 finden insgesamt 40 Konzerte bei dem hybrid geplanten Event statt. In Bremen zeigt man "ausgesprochen zuversichtlich", dass die diesjährige jazzahead! wie geplant stattfinden kann, nachdem sie 2020 komplett abesagt wurde und 2021 nur digital über die Bühne ging. Die Fachmesse beginnt am 28. April und läuft bis zum 1. Mai, das Festival startet bereits am 14. April.

Das Motto für die Ausgabe 2022 lautet: "Together again!". Das bezieht sich auch auf das Partnerland Kanada, das eigentlich bereits in den beiden Vorjahren vorgestellt werden sollte. "Gerade auf diese kanadische Auswahl, auf die wir so lange gewartet haben, freuen wir uns jetzt sehr", sagt Sybille Kornitschky, Projektleiterin jazzahead.

Die Delegierten können die Showcase vor Ort sehen, "außerdem werden sie zeitgleich in unsere Event-Plattform gestreamt", erläutert Kornitschky. Angesichts der Pandemiesituation sei es derzeit noch unklar, ob und in welcher Anzahl Besuchertickets für die Showcases vor Ort zur Verfügung gestellt werden können - "da müssen wir leider noch abwarten und uns nach den dann geltenden Vorgaben richten", so die Projektleiterin weiter: "Wünschenswert wäre es natürlich." Sicher sei dagegen, dass Online-Tickets für diese Konzerte angeboten werden.

Nachdem das Eröffnungs- und das Galakonzert - ersteres am Donnerstag, 14. April, mit Erin Costelo, und letzteres am Freitag, 29. April, mit Laila Biali und Malika Tirolien - bereits bekannt gegeben wurden, stehen jetzt auch die Showcase-Acts fest. Sie sind wieder in Blöcken gebündelt und finden parallel zum Messebetrieb in verschiedenen Locations statt. Für die Auswahl zeichnen verschiedene Personengruppen verantwortlich - eine Jury für jeden musikalischen Block, den kanadischen, den europäischen, den deutschen und den mit Künstlern aus Übersee.

Den Anfang macht am 28. April, die Canadian Night mit acht Beiträgen aus dem diesjährigen Partnerland Kanada, darunter das François Bourassa Quartet und Larnell Lewis, der Schlagzeuger von Snarky Puppy. Außerdem treten auf: das Itamar Erez Quartet, Marianne Trudel + John Hollenbeck, Audrey Ochoa, Silvervest, Steph Richards sowie Carrier, Lambert, Edwards. "

Am jazzahead!-Freitag geht es weiter mit dem European Jazz Meeting, darunter sind gleich vier Beiträge aus Spanien, im Einzelnen die Alba Careta Group, Antonio Lizana, Constantini und das Daniel García Trio. Ebenfalls vier Beiträge kommen aus Frankreich, zum Teil mit internationaler Besetzung. Unter anderem wird der Saxophonist und Komponist Pierre Bertrand auftreten, der gemeinsam mit dem schwedischen Trompeter Anders Bergcrantz sein Projekt "Colors" präsentiert. Des Weiteren sind das Antoine Boyer & Yeore Kim Quartet, Leon Phal sowie Naïssam Jalal & Rhythms of Resistance zu erleben. Zudem im europäischen Block: Fergus McCreadie, Ikarus, Jazz Forum Talents, J.D.Hive, die Katherine Windfeld Big Band, das Modern Art Orchestra, das Teis Semey Qintet sowie Tijn Wybenga & AM.OK. Insgesamt stehen während des European Jazz Meetings 16 Konzerte auf dem Programm.

Weitere acht sind es dann am 30. April bei der German Jazz Expo und noch einmal acht bei der Overseas Night am selben Tag. Im deutschen Block sind das Clara Haberkamp Trio, das Fuchsthone Orchestra, das Jens Düppe Quartet, das Keno Harriehausen Quartet, Linntett (das Jazz Sextett von Kira Linn), das Vincent Meissner Trio, JO und der Berliner Drummer und Produzent Magro dabei.

Zum Programm der Overseas Night zählen das australische Trio Brekky Boy und gleich drei brasilianische Gruppierungen: Quartabê, Caixa Cubo sowie das Chico Pinheiro Quartet, das für die ursprünglich vorgesehenen Sandro Haick und Michael Pipoquinha ins Programm kommen. Ebenfalls dabei sind das Melissa Aldana Quartet, Tobias Meinhart - The Painter, Ofer Mizrahi sowie Sofia Rei.