Unternehmen

Masuch rechnet mit neuem Umbruch im Musikbiz

Hartwig Masuch gehörte jüngst zu den Rednern der Konferenz NY:lon Connect. In seiner Keynote sprach der BMG-CEO über Themen wie Fairness in der Vertragsgestaltung, machte sich aber auch für User Centric Payments im Streaming stark. Schließlich machte Masuch klar, dass er angesichts der aktuell ins Geschäft fließenden Gelder mit einem erneuten Umbruch in der Musikwirtschaft rechnet.

24.01.2022 13:49 • von
Sieht die Musikwirtschaft noch ganz am Anfang tatsächlich nur der Anfang einer massiven Transformation: BMG-CEO Hartwig Masuch (Bild: Barbara Dietl)

BMG-CEO Hartwig Masuch gehörte jüngst zu den Rednern der Konferenz NY:lon Connect. In seinem von "Music Ally"-CEO Paul Brindley geleiteten Keynote-Interview sprach Masuch über Themen wie Fairness in der Vertragsgestaltung zwischen Musikunternehmen und Künstler:innen, machte sich aber auch für das Modell der User Centric Payments im Streamingbereich stark. Schließlich machte Masuch klar, dass er angesichts der aktuell ins Geschäft fließenden Gelder mit einem erneuten Umbruch in der Musikwirtschaft rechnet.

"Ich denke, dass die Branche in fünf Jahren ganz anders aussehen wird als heute", sagte Hartwig Masuch laut einem "Music Ally"-Protokoll angesichts des großen Interesses potenter Investoren an Zukäufen im Musikmarkt.er. Den größten Einfluss auf die Art der Arbeit, aber auch auf die Strukturen in der Musikwirtschaft werde dabei "die enorme Menge" an Kapital sein, die derzeit auf Künstler zukomme."Als eine integrierte Branche werden wir nicht in der Lage sein, damit zu konkurrieren", konstatierte Masuch. Also brauche man Allianzen. "Und diese Allianzen werden uns wiederum dazu zwingen, unser Verhalten zu ändern."

Wenn die Branche Beziehungen mit großen Investmentgesellschaften eingehe, wie es derzeit immer wieder zu lesen sei, werde das zu massiven Änderung führen, unter anderem in Hinblick auf Werte, Fairness und Transparenz: "Und das ist tatsächlich nur der Anfang einer massiven Transformation unserer Branche."

Text: Knut Schlinger