Unternehmen

m4music startet Online-Voting für das das beste Schweizer Musikvideo

Die Veranstalter:innen des Festivals m4music und der Solothurner Filmtage sowie die Fondation Suisa suchen erneut den Best Swiss Video Clip. Beim Publikumspreis können Interessierte noch bis zum 30. Januar für ein Musikvideo abstimmen.

24.01.2022 11:07 • von Jonas Kiß
Für den Jury- und Publikumspreis vorgeschlagen: Joya Marleen mit "Driver" (Bild: Screenshot, Youtube.com)

Die Veranstalter:innen des Festivals m4music und der Solothurner Filmtage sowie die Fondation Suisa suchen erneut den Best Swiss Video Clip. Beim Publikumspreis können Interessierte noch bis zum 30. Januar auf den Onlineseiten von m4music für ein Musikvideo abstimmen. Zusätzlich gibt es einen Jurypreis. Die Gewinner:innen der beiden mit je 5000 Franken dotierten Auszeichnungen werden Anfang März verkündet.

Aus 206 Einsendungen stehen nun zehn durch die Jury vorselektierte Videos zur Auswahl für den Publikumspreis. Darunter befinden sich unter anderem die Clips zu den Songs "6300" von Blind Butcher, "Bouncy Castle" von Dino Brandao, "Come Down" von Mischgewebe, "Solitude" von Sofiane Pamart und "Tiptop" von VO.

Fünf Clips sind zusätzlich für den Jurypreis vorgeschlagen und generieren für diese Nominierung bereits je 2000 Franken.

m4music, die Solothurner Filmtage und die Fondation Suisa zeichnen bereits seit 2013 jährlich den Best Swiss Video Clip aus.

Die Nominierten für den Best Swiss Video Clip

«6300» von Blind Butcher, Regie: Ralph Kühne

«Cannot Not Dance» von Carvel', Regie: Sam Lutz

«Bouncy Castle» von Dino Brandao, Regie: Jérome Derathé, Fred Mortagne

«Just Wanna Vibe» von Evelinn Trouble, Regie: Kim Allamand

«Driver» von Joya Marleen, Regie: Bastien Bron

«(I'm in Love with an) Astronaut» von Long Tall Jefferson, Regie: Maximilian Speidel

«Come Down» von Mischgewebe, Regie: Melanie Danuser, Bill Bühler, Benjamin Lüthold

«Intoned In The Distance» von Organ Mug, Regie: Camille Bovey

«Solitude» von Sofiane Pamart, Regie: Mei Fa Tan

«Tiptop» von VO, Regie: Ivo Bernegger, Alexander Anderfuhren, Timo Friedli