Unternehmen

Silent Beat Records veröffentlicht "The Steinway Lyngdorf Sessions"

Steinway Lyngdorf hat zusammen mit dem Pianisten Vincent Corver ein Experiment durchgeführt. Ziel des Experiments war, dass Musikexpert:innen nur schwer unterscheiden können, ob die Musik, die sie hören, über ein Audiosystem kommt, oder live gespielt wird. Die EP, "The Steinway Lyngdorf Sessions", erscheint am 18. März über Silent Beat Records.

21.01.2022 10:03 • von Jonas Kiß
Stellte die Musikexpert:innen vor die Frage, ob die Musik live gespielt wird oder aus der Anlage kommt: der Pianist Vincent Corver (Bild: Steinway Lyngdorf)

Die Lautsprecherfirma Steinway Lyngdorf hat zusammen mit dem Pianisten Vincent Corver ein Experiment durchgeführt. Ziel des Experiments war, dass erfahrene Musikexpert:innen nur schwer unterscheiden können, ob die Musik, die sie hören, über das Model D Audiosystem von Steinway Lyngdorf kommt, oder live am Steinway & Sons Model D Grand Piano gespielt wird.

Lyngdorf-Gründer Peter Lyngdorf gab dem Klavierhersteller Steinway & Sons vor einiger Zeit das ehrgeizige Versprechen, dass die Qualität seines Model D Audiosystems so hoch sein werde, dass es den Klang eines Model D Grand Pianos wiedergeben könne.

"Wir meinen es ernst, wenn wir sagen, dass unsere Audiosysteme eine Klavieraufnahme so wiedergeben können, wie sie live gespielt wurde", erklärt Anker Haldan, Chief Commercial Officer Steinway Lyngdorf: "Mit diesem Experiment und Video haben wir erstmalig dokumentiert, dass es selbst für professionelle Musiker:innen sehr schwer ist, dies außer Acht zu lassen. Das zeigt den Konsument:innen, dass wo immer auch Musik gehört wird oder Filme gesehen werden, die Audiowiedergabe eines Musiksystems von Steinway Lyngdorf nicht zu übertreffen ist."

Für das Experiment spielte der offizielle Steinway & Sons-Künstler Vincent Corver vor geladenen Musikexpert:innen in der Symphonic Hall des Musikhuset Aarhus in Dänemark auf einem Model D Grand Piano, einem der größten Konzertflügel des Klavierherstellers. Der heute in der Schweiz lebende niederländische Pianist und Komponist veröffentlicht in diesem Rahmen seine neue EP, "The Steinway Lyngdorf Sessions". Die Kulisse im Musikvideo zur Vorabsingle "Vivication" wurde in der Symphonic Hall des Musikhuset Aarhus gedreht.

"Die größte Freude als Musiker:in ist es, seinem Publikum etwas wahrhaftig Neues zu präsentieren", sagt Vincent Corver über seine Zusammenarbeit beim Experiment von Steinway Lyngdorf: "Ich war schon immer ein Bewunderer der Steinway Lyngdorf Brands, die seit ihrer Gründung für einzigartige Klangqualität stehen. Jetzt als Steinway & Sons-Künstler diese beiden Brands auf eine Bühne zu bringen ist ein absoluter Traum, der in Erfüllung geht. Beide Unternehmen beweisen die Perfektion in Handwerk, Klangqualität und Technologie. Was sie geschaffen haben ist, dass Zuhörer:innen Musik in vollendeter Form erleben können, von der Audio-Aufnahme bis hin zu der Live-Aufführung, in perfekter Auflösung und Harmonie."

Der Pianist, Komponist und Produzent gewann bereits mehrere Auszeichnungen und bekam für seine Aufnahmen und Auftritte weltweit gute Kritiken, etwa vom Gramophone Magazine, BBC Music Magazine, The Guardian und American Record Guide. Der am 21. Januar erschienene Titel "Vivication" und das am 18. Februar folgende Stück "L'hibernation" ergeben zusammen mit "Reconnaissance" und "Éclat" das neueste Gesamtwerk von Vincent Corver. Die EP, "The Steinway Lyngdorf Sessions", erscheint am 18. März über Silent Beat Records.

Im Jahr 2020 gestaltete das moderne Klassik-Label mit seinem Künstler Laurence Ipsum das erste zweiwöchige Takeover der Apple Music Playlist "Piano Chill". Ein weiteres Takeover erreichte Silent Beat Records mit der in Kanada ansässigen Komponistin und Pianistin Milana Zilnik. Daneben ist Silent Beat Records mit seinen internationalen Künstler:innen in globalen Playlisten wie "Peaceful Piano" (Spotify), "Piano au Calme" (Deezer) und "Crescendo" (Amazon Music) vertreten.