Unternehmen

Utopia kauft Proper Music

Das Schweizer Fintech-Unternehmen Utopia hat mit der Proper Music Group einen der größten britischen Indie-Vertriebe übernommen.

19.01.2022 17:05 • von Jonas Kiß
Freut sich, die Akquisition bekannt zu geben: Utopia-COO Roberto Neri (Bild: Ville Juurikkala )

Das Schweizer Fintech-Unternehmen Utopia hat mit der Proper Music Group einen der größten britischen Indie-Vertriebe übernommen.

Nun will Utopia im Zuge der Übernahme die Abläufe und Prozesse innerhalb der Proper Music Group digitalisieren, und auch die Auszahlung von Lizenzgebühren für Urheber solle beschleunigt werden. Die Proper Music Group ist ein Full-Service-Unternehmen, das vom weltweiten physischen und digitalen Vertrieb über Künstler- und Labeldienstleistungen bis hin zu Publishing, D2C und einem eigenen Plattenlabel diverse Dienste anbietet.

Der Vertriebszweig Proper Music Distribution fungiert als Partner von mehr als 1000 unabhängigen Labels und Dienstleistern, darunter ADA, AWAL, Believe, Cherry Red, Concord, Epitaph, INgrooves, Kartel, Orchard und Redeye. Zum größten Kunden von Proper Music zählt Amazon. Proper wird seinen bestehenden Kundenstamm als Teil der Utopia-Familie weiter betreuen.

Roberto Neri, Chief Operating Officer bei Utopia Music, freut sich, die Akquisition bekannt zu geben: "Diese Übernahme ist ein Baustein auf dem Weg zu einem echten Utopia. Sie wird es uns ermöglichen, 'Fair Pay for Every Play' zu gewährleisten und effizienter zu arbeiten, indem wir den Urhebern bessere und schnellere Finanzdienstleistungen anbieten und sowohl Major- als auch Independent-Labels betreuen."

Drew Hill, Geschäftsführer der Proper Music Group, glaubt, dass man zusammen mit Utopia "der gesamten Wertschöpfungskette helfen könne, neue Höhen zu erreichen".

Malcolm Mills, Gründer und ehemaliger Vorsitzender der Proper Music Group, ist stolz auf das, "was Proper seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1988 erreicht hat". Utopia habe laut Mills nun "die perfekte Vision, um das Unternehmen zu neuen Höhen zu führen und sein Potenzial auf der globalen Bühne auszuschöpfen".

Für Utopia Music ist es bereits die fünfte Übernahme in fünf Monaten, nachdem man zuletzt im Dezember 2021 die US-Musikbranchendatenbank Rostr und die österreichische Datenanalyseplattform ForTunes sowie im Oktober den Finanzdienstleister Lyric Financial und im September das von Quincy Jones geförderte Unternehmen Musicmap gekauft hat.