Unternehmen

Midia sieht Spotify als Marktführer, Amazon und YouTube wachsen schneller

Kurz bevor Mark Mulligan bei Eurosonic Noorderslag spricht, wirbt der Analyst von Midia Research mit ein paar zumindest halbwegs frischen Details zur Entwicklung im Streamingmarkt für seinen Auftritt. So sei die Zahl der weltweiten Nutzer:innen kostenpflichtiger Musikabos im Vorjahresvergleich um gut ein Viertel gewachsen.

19.01.2022 11:45 • von
Spotify beinahe unangefochten vorn, gefolgt von Apple Music, Amazon, Tencent und Google beziehungsweise Youtube: das weltweite Ranking der Musikstreamingdienste laut Midia Research (Bild: Midia Research)

Kurz bevor Mark Mulligan am 21. Januar 2022 unter dem Motto "Slicing The Music Industry Funnel" im Konferenzprogramm von Eurosonic Noorderslag spricht, wirbt der Analyst von Midia Research unter anderem via LinkedIn mit ein paar zumindest halbwegs frischen Details zur Entwicklung im internationalen Streamingmarkt für seinen Auftritt beim niederländischen Branchentreff - und um Käufer der Studie "Music Market Subscriber Shares 2021".

So sei die Zahl der weltweiten Nutzer:innen kostenpflichtiger Musikabonnements im Vorjahresvergleich um 109,5 Million oder 26,4 Prozent auf 523,9 Million gewachsen, rechnet der Marktforscher vor. Als Stichtag gilt dabei allerdings nicht der zurückliegende Jahreswechsel, vielmehr gibt Mulligan hier Werte für Ende des zweiten Quartals 2021 an. Der zeitlich Abstand zu den zuletzt Mitte 2021 von Midia Research veröffentlichten Daten bis Ende des ersten Quartals 2021 bleibt somit überschaubar. Fürs Q1 2021 hatte Mulligan die weltweiten Musikabos noch auf 487 Millionen taxiert, in den dann folgenden drei Monaten bis zum Ende des ersten Halbjahres läge das Plus somit bei rund 37 Millionen.

Mulligan sieht Spotify Ende des zweiten Quartals als weltweiten Marktführer im Wettbewerb der Streamingdienste mit weiterhin großem Vorsprung und einem Marktanteil von 31 Prozent nach noch 32 Prozent im Quartal zuvor. Dahinter liegt Apple Music im Vergleich zum vorherigen Quartal um einen Prozentpunkt zu auf 15 Prozent, während Amazon Music (mit 13 Prozent auf dem dritten Platz) und Google beziehungsweise YouTube Music (mit acht Prozent auf Rang fünf) zwar schneller wachsen würden als Spotify, aber dennoch auf den bereits zuvor von Midia kalkulierten Prozentwerten verharren. Die Zahl der Abonent:innen bei YouTube Music binnen zwölf MOnaten taxiert Mulligan auf "nehr als 50 Prozent".

Die größten Zugewinne hätten indes die beiden allein in China verfügbaren Dienste Tencent Music Entertainment (TME, Platz vier) und NetEase Cloud Music verzeichnet, während der russische Anbieter Yandex seine Kundenzahlen im Vorjahresvergleich verdoppelt habe und nun auf einen Weltmarktanteil von zwei Prozent kommt.

Text: Knut Schlinger