Medien

Entscheidung über deutschen Beitrag beim "ESC-Tag" im März

Am 4. März 2022 entscheidet sich an einem multimedialen "ESC-Tag" der ARD, wer Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Turin vertreten wird.

18.01.2022 15:27 • von Frank Medwedeff
Ziel der Träume der Kandidatenriege des Vorentscheids: der ESC 2022 in Turin (Bild: EBU_Fabio Fistarol)

Die Kandidatinnen und Kandidaten, die für Deutschland am Eurovison Contest 2022 teilnehmen wollen, präsentieren sich laut dem federführenden NDR mit ihren Songs ab Donnerstag, dem 10. Februar, zunächst online auf eurovision.de. Derzeit sei die deutsche ESC-Fachjury dabei, diese Musiker*innen auszusuchen.

Zum ersten Mal sind die Radio-Popwellen der ARD integraler Bestandteil des Auswahlverfahrens: Antenne Brandenburg, Bayern 3, Bremen Vier, hr3, MDR Jump, NDR 2, SR 1, SWR3 und WDR 2. Die Jury besteht aus Musikexpertinnen und -experten dieser Hörfunkprogramme sowie aus Alexandra Wolfslast, Chefin der deutschen ESC-Delegation. Insgesamt waren nach NDR-Angabe 944 Bewerbungen von Music-Acts mitsamt ihrer Songs eingegangen.

Nach der Auswahl durch die ESC-Fachjury ist dann das ARD-Publikum gefragt, den Musik-Act für Deutschland beim ESC 2022 auszuwählen. Die Abstimmung im Netz beginnt bereits am Montag, dem 28. Februar. Die Userinnen und User können ab diesen Tag aus den vorgestellten Acts ihre Favoriten bei den Online-Auftritten der neun ARD Popwellen wählen.

Die Entscheidung falle dann noch in der gleichen Woche: beim großen "ARD ESC-Tag" am Freitag, dem 4. März 2022. Die Popradiowellen der ARD werden die in Frage kommenden Songs den Tag über spielen und ihre Hörerinnen und Hörer zur Abstimmung aufrufen, was per Telefon, SMS und im Netz möglich sein werde. Abends übertragen alle Dritten Fernsehrogramme der ARD um 20.15 Uhr die Sendung "Germany 12 Points - der deutsche ESC-Vorentscheid" live aus Berlin und rufen die Zuschauer*innen ebenfalls zur Auswahl auf. In der Show stellen die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Songs auf der Bühne vor. Als Moderatorin fungiert Barbara Schöneberger. Die Sendung werde zeitgleich auf eurovision.de und in der ARD Mediathek zu sehen sein. Wer von den Kandidat*innen die meisten Abstimmungspunkte auf sich vereinige, wird dann am 14. Mai beim Finale des Eurovision Song Contests in Turin für Deutschland singen.