Unternehmen

Pimco will mit BMG in Musik machen

Nächste Runde im Millionenpoker: Die kalifornische Investmentgesellschaft Pimco tut sich mit BMG zusammen, um in Musikrechte zu investieren.

14.01.2022 10:58 • von
Bringt mit Pimco wohl einen neuen Player mit zum Millionenpoker um Musikrechte: BMG-CEO Hartwig Masuch (Bild: Barbara Dietl)

Nächste Runde im Millionenpoker: Die kalifornische Investmentgesellschaft Pimco tut sich mit BMG zusammen, um in Musikrechte zu investieren. Das zumindest will die "Financial Times" aus informierten Kreisen erfahren haben.

Damit hätte BMG nach der im März 2021 verkündeten Partnerschaft mit der Beteiligungsgesellschaft KKR einen zweiten Großinvestor an der Hand, um im derzeit durchaus hitzigen Markt mitzumischen. Zwar bleibt zunächst unklar, welche Summen Pimco für Musik aufwenden will, allerdings soll es laut "FT" um ein Volumen gehen, das nicht an die von von BMG und KKR zusammen aufgelegte Marke von einer Milliarde Dollar heranreiche.

Am bei Pimco verfügbaren Kapital dürfte das indes nicht liegen: die Investmentgesellschaft soll in ihren Fonds über Einlagen in Höhe von 2,2 Billionen Dollar verfügen.

Den Run auf Musikrechte dürfte die neue Partnerschaft jedenfalls weiter anheizen. Schließlich wirft hier ein finanzstarker Player seinen Hut in den Ring, der im Musikbiz bislang keine nennenswerte Rolle spielte.

BMG und KKR hatten zuletzt bei ZZ Top und John Legend zugekauft.

Text: Knut Schlinger