Events

Reeperbahn Festival bündelt Kerngeschäft in neuer Firma

Das Reeperbahn Festival hat seine Aktivitäten rund um die jährlich im September stattfindende Veranstaltung und die eigens entwickelten digitalen Angebote ab Januar 2022 in der neu gegründeten Firma RBX GmbH zusammengeführt.

10.01.2022 10:03 • von Dietmar Schwenger
Leitet die neue RBX GmbH: Reeperbahn-Festival-Chef Alexander Schulz (Bild: Marc Heinecke)

Das Reeperbahn Festival hat seine Aktivitäten rund um die jährlich im September stattfindende Veranstaltung und die eigens entwickelten digitalen Angebote ab Anfang Januar 2022 in der neu gegründeten Firma RBX GmbH zusammengeführt.

Gesellschafter von RBX sind zu gleichen Teilen die Agentur Inferno Events GmbH & Co KG und die Reeperbahn Festival GmbH. Die rund 50 Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Betriebsteilen der Gesellschafter-Firmen, die bisher das Reeperbahn Festival in Hamburg und die digitalen Angebote verantworteten, wechseln in das neue Unternehmen. Die Geschäftsführung übernimmt Alexander Schulz.

"In der neuen RBX GmbH werden viele Geschäftsbereiche, die bisher durch die Reeperbahn Festival GmbH und Inferno Events GmbH & Co. KG unter der Marke Reeperbahn Festival entwickelt und umgesetzt wurden, nun auch formal in einer Körperschaft gebündelt", erläutert Schulz. "Auf diese Weise bilden wir unseren Anspruch ab, unsere Position als internationale Plattform für Musikkultur und Musikwirtschaft künftig noch stärker zu akzentuieren. Die stetige Weiterentwicklung unserer Veranstaltung im September gehört ebenso zu den Kernaufgaben des neu gegründeten Unternehmens, wie der signifikante Ausbau unserer unterjährigen digitalen Angebote."

Die neu strukturierten Aktivitäten würden auch weiterhin von den langjährigen Förderengagements der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Stadt Hamburg unterstützt, betont der RBX-Geschäftsführer. Das befähige die Veranstalter, die Position als "weltweit anerkannte Plattform für Musik auszubauen, die durchaus vergleichbar ist mit den renommierten Veranstaltungen für Literatur und für den Film - der Frankfurter Buchmesse und der Berlinale".