Unternehmen

Gerüchteküche taxiert ZZ-Top-Deal auf 50 Millionen

Als BMG und KKR am 21. Dezember die Übernahme des Musikkatalogs von ZZ Top verkündeten, hielten sich das Musikunternehmen und die Beteiligungsgesellschaft mit Details zum Preis bedeckt. Informierte Kreise schätzen den Deal nun auf ein Volumen von rund 50 Millionen Dollar.

22.12.2021 10:43 • von
Ihr Rechtekatalog soll BMG und KKR 50 Millionen Dollar wert gewesen sein: ZZ Top (Bild: BMG, KKR)

Als BMG und KKR am 21. Dezember 2021 die Übernahme des Musikkatalogs von ZZ Top verkündeten, hielten sich das Musikunternehmen und die Beteiligungsgesellschaft mit Details zum Preis bedeckt. Die "New York Post" schätzt den Deal nun mit Bezug auf einen nicht näher benannten Bericht auf ein Volumen von rund 50 Millionen Dollar. Diesen Wert kolportiert auch das Entertainment-Fachblatt "Variety", und führt informierte Kreise als Beleg dafür an.

Laut BMG haben ZZ Top im Laufe ihrer inzwischen gut 50 Jahre währenden Karriere weltweit über 50 Millionen Alben verkauft. Mit ZZ Top hatten Billy Gibbons (Gitarre, Gesang), der erst kürzlich verstorbene Dusty Hill (Bass, Keyboard, Gesang) und Frank Beard (Schlagzeug) 1971 ihr Debütalbum veröffentlicht. Es folgten Werke wie "Tres Hombres" (1973), "Eliminator" (1983) oder "Afterburner" (1985) sowie die mit Platin ausgezeichneten Alben "Recycler" (1990) und "Antenna" (1994). "La Futura", das bislang letzte Studioalbum der Band, erschien im Jahr 2012.

Nachdem BMG und KKR bei der Bekanntgabe des ZZ-Top-Deal verkündeten, dass die Transaktion "der jüngste bedeutende Kauf von Musikrechten" seit dem Schulterschluss der beiden Unternehmen aus dem Frühjahr 2021 sei, dürfte die Bestätigung weiterer Abschlüsse folgen. Denn schließlich hatte die Bertelsmann-Musiktochter schon mit Vorlage der Halbjahresbilanz Ende August einen bereits fixierten Abschluss angekündigt und vier weitere, die sich im Buchprüfungsprozess befinden sollten. Insgesamt sollten 71 potenzielle Zukäufe in der Pipeline sein, mit einem kumulierten Übernahmevolumen von mehr als einer Milliarde Euro.

Text: Knut Schlinger