Unternehmen

Balthasar Schramm ist tot

Als Rechtsanwalt machte sich Balthasar Schramm in den Neunzigern einen Namen im Musikgeschäft, in den frühen Nullerjahren leitete er dann vorübergehend die deutschen Geschicke der damaligen Sony Music. Nun ist Balthasar Schramm verstorben, er wurde 63 Jahre alt.

01.12.2021 16:51 • von
War als Produzent, Rechtsanwalt und Major-Deutschlandchef im Musikbiz aktiv: Balthasar Schramm, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2004 (Bild: Sony Music)

Als Rechtsanwalt machte sich Balthasar Schramm in den Neunzigern einen Namen im Musikgeschäft, in den frühen Nullerjahren leitete er dann vorübergehend die deutschen Geschicke der damaligen Sony Music. Nun ist Balthasar Schramm am 20. November verstorben, er wurde 63 Jahre alt.

"Ein erfülltes, reiches Leben voller Abenteuer, Visionen, Unternehmungen, Reisen, Begegnungen und Tatkraft führte ihn mit seiner geliebten Ehefrau nach Apulien", heißt es in einer Traueranzeige im "Tagesspiegel". "Dort starb Balthasar, Musiker und Entrepreneur aus Leidenschaft, unwiderstehlicher Menschenfänger, sorgender Vater vierer Söhne und zärtlicher Ehemann friedlich in seinem Paradies umhüllt von tiefster Liebe, wie er es sich gewünscht hat."

Geboren am 1. November 1958 wurde Balthasar Schramm in England und Deutschland ausgebildet und begann schon während seiner Schulzeit mit dem Komponieren und Produzieren von Werbe- und Filmmusik. Später war er Mitbegründer einer Produktions- und Verlagsfirma und verzeichnete während der Neuen Deutschen Welle Erfolge wie unter anderem mit Ixi und dem "Knutschfleck".

Mit dem Ziel, seine Kenntnisse im Musikbereich zu erweitern, begann er 1979 in Hamburg ein Jurastudium mit Schwerpunkt Urheberrecht, das er mit der Promotion abschloss. Danach arbeitete er zunächst im Business Affairs-Bereich der damaligen RCA im Hause Bertelsmann. 1991 gründete er in Hamburg die Rechtsanwaltskanzlei Lichte & Schramm.

Zum Jahreswechsel 2001/2002 übernahm er als Nachfolger von Jochen Leuschner die Leitung der deutschsprachigen Aktivitäten der damaligen Sony Music. Bis September 2004 fungierte Balthasar Schramm als Geschäftsführer von Sony Music Entertainment Germany und als President von Sony Music Entertainment GSA. Im Zuge des Zusammengehens zu Sony BMG machte sich Schramm in der Standortfrage für Berlin stark, die Entscheidung fiel damals aber für München.

Mit MusikWoche sprach Schramm schon im April 2002 unter anderem über den Service-Gedanken im Musikbz und bezeichnete dabei das Wort "Musikindustrie" als "irreführend": "Wir sind Marketinggesellschaften, und als solche haben wir ausschließlich eine Dienstleistung zu liefern. Und ich will, dass wir die Firma mit dem besten Service werden."

Nach seiner Zeit im Musikgeschäft gründete Balthasar Schramm unter anderem zusammen mit Felix Hess im Februar 2005 die Nawaro BioEnergie AG und nahm zudem verschiedene Aufsichtsratsmandate wahr.

Text: Knut Schlinger