Events

Neue Plattform soll Zugang zu EU-Fördermitteln erleichtern

Auf einer Tagung des Kultur- und Medienministerrats der Europäischen Union ist heute die Plattform "CulturEU" vorgestellt worden, die der Kultur- und Kreativbranche den Zugang zu EU-Fördermitteln erleichtern soll.

30.11.2021 15:49 • von Jochen Müller
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (Bild: IMAGO / Political-Moments)

Im Rahmen einer Tagung des Kultur- und Medienministerrats der Europäischen Union ist heute von der Europäischen Kommission die Plattform "CulturEU" vorgestellt worden, auf der der Kultur- und Kreativbranche gebündelt Informationen über die EU-Förderlandschaft zur Verfügung gestellt werden sollen und ihnen somit der Zugang zu EU-Fördermitteln erleichtert werden soll.

"Es ist gut, dass sich Künstlerinnen, Künstler und Kreative nun über das neue Webtool umfassend über europäische Unterstützungsmöglichkeiten informieren können. Gemeinsam mit meinen Counterparts aus Portugal und Slowenien habe ich mich in der EU-Trioratspräsidentschaft intensiv dafür eingesetzt. Ich hoffe nun, dass die Kultur reichlich davon Gebrauch machen wird, um sich besser zu informieren und vor allem noch stärker von den Fördermöglichkeiten zu profitieren", erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Rahmen der Tagung. Gemeinsam mit Österreich unterstützt Grütters ein ähnliches Informationsangebot des Creative Europe Desk Kultur, das sich speziell an den deutschsprachigen Raum richtet.

Weitere Informationen unter www.europa-foerdert-kultur.eu.