Unternehmen

Auf der Couch: Ben Zucker will "naiv bleiben"

Bei seinem zweiten Besuch auf der MusikWoche-Couch sprach Ben Zucker nicht nur über die neue "Feuer frei!"-Edition seines Albums "Jetzt erst recht!", sondern auch über eine gewisse Aufbruchstimmung.

25.11.2021 11:51 • von Dietmar Schwenger
Bereits zum zweiten Mal zu Gast auf der MusikWoche-Couch: Ben Zucker (Bild: MusikWoche)

Bei seinem zweiten Besuch auf der MusikWoche-Couch sprach Ben Zucker nicht nur über die neue "Feuer frei!"-Edition seines Albums "Jetzt erst recht!", sondern auch über eine gewisse Aufbruchstimmung.

Ben Zucker weiß zwar, dass Neu-Editionen bereits veröffentlichter Alben bei einigen Fans für Kritik sorgen, und er könne das auch nachvollziehen. "Wir haben jedoch fünf ganz neue Songs aufgenommen, die Amazon-Edition bietet sogar zehn Tracks, damit hintergehen wir die Fans nicht." Zwar hätten solche von Plattenfirmen und Managements angeschobenen Aktionen immer auch einen wirtschaftlichen Hintergrund - in seinem Fall steht "Jetzt erst recht!" kurz vor Gold - aber nicht zuletzt gebe es ja auch immer wieder neue Fans, die einen erst mit einen Neuausgabe kennenlernen würden.

"Eine Re-Edition ist einfach eine gute Möglichkeit, um noch einmal auf einen Künstler oder ein Album aufmerksam zu machen." Für ihn ist dabei entscheidend: "Ich bin Künstler, der Musik macht für die Fans, und freue mich, dass auf der erweiterten Fassung nun Platz ist für meine neuen Songs." Dazu gehören Tracks mit Zucchero und Glasperlenspiel. "Mit Zucchero zu arbeiten, war eine ganz große Ehre für mich. Und bei der Kooperation mit Glasperlenspiel bei >Immer noch< ging es mir darum, Pop- und Schlagerelemente symbiotisch zu vereinen, auch wenn mich Genrezuschreibungen im Grunde nicht interessieren. Wenn ich einen Song schreibe, der dich berührt, dann habe ich meine Hausaufgaben gemacht."

Das gilt etwa für den Titel "Wieder zurück", der kunstvoll mit der Ambivalenz zwischen einem persönlichen Lebensgefühl, aber eben auch den Erfahrungen der Corona-Zeit spielt. "Der Song steht für eine Aufbruchstimmung, was man auch auf die Pandemie beziehen kann, wobei ich zuletzt die Meldungen zu Inzidenzen nicht mehr verfolgt habe. Denn ich will naiv und hoffnungsvoll bleiben, ich möchte zurück auf die Bühne, ich will das Gefühl erleben, dass wir als Gemeinschaft wieder zusammenkommen."

Ben Zucker, der mit seinem Debütalbum "Na und?!" 2017 Fünffach-Gold holte, wlll im Januar 2022 seine zweite große Tour spielen. Veranstalter ist wieder Semmel Concerts: "An Dieter Semmelmann reicht keiner heran".