Events

Grammy-Nominierungen für Deutsche Grammophon und Robert Russ

Das Universal-Music-Label Deutsche Grammophon kommt bei den Nominierungen für den Grammy auf drei Einträge. Ebenfalls auf der Liste stehen der deutsche Produzent Robert Russ und BMG.

24.11.2021 10:57 • von Dietmar Schwenger
Freut sich über drei Nominierungen für Deutsche Grammophon: Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon (Bild: Universal Music)

Das Universal-Music-Label Deutsche Grammophon kommt bei den Nominierungen für den Grammy auf drei Einträge. Darunter sind gleich zwei für Mahlers achte Symphonie.

"Im vergangenen Jahr haben unsere Künstlerinnen und Künstler einige außergewöhnliche Aufnahmen vorgelegt", sagt Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon. "Von Monumenten der Musik wie Mahlers 'Symphonie der Tausend' bis hin zu den erst unlängst wiederentdeckten Symphonien von Florence Price. Das Repertoire ist bemerkenswert unterschiedlich, spricht ein vielfältiges Publikum an und spiegelt zugleich die Bedeutung der klassischen Musik fürs Heute. Ich freue mich sehr, dass diese Leistung durch die Nominierungen anerkannt wird, bedanke mich herzlich für diese inspirierende Kunst und wünsche viel Glück für die Verleihung!"

Konkret meldet die Deutsche Grammophon eine Nomierung in der Kategorie "Best Orchestral Performance" für "Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3", eine Einspielung vom Philadelphia Orchestra unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin. Das Werk "Mahler: Symphony No. 8 "Symphoniy Of A Thousand", aufgenommen unter der Leitung von Gustavo Dudamel findet sich in den Kategorien "Best Choral Performance" und "Best Engineered Album, Classical".

Auch BMG meldet Nominierungen. Passend zum zweijährigen Bestehen feiert Modern Recordings drei Nennungen: Zwei für Vince Mendoza und eine für Pat Metheny. Vince Mendoza durfte bereits fünf Grammys mit nach Hause nehmen, Pat Metheny hat bereits 20 Grammys gewonnen. "Was gibt es Schöneres zum zweijährigen Label-Geburtstag als gleich drei Grammy-Nominierungen für unsere Künstler?", sagt Christian Kellersmann, Senior Vice President New Classics & Jazz bei BMG: "Es ist großartig, dass die Qualität dieser Produktionen die entsprechende Auszeichnung erhält. Es ist sicherlich einer der schönsten Momente in meiner beruflichen Laufbahn."

Während der Jazz-Gitarrist in der Kategorie "Best Jazz Instrumental Album" für seine Aufnahme "Side-Eye NYC (V1.IV)" nominiert ist, geht es beim Arrangeur und Komponisten Vince Mendoza um die Kategorien "Best Instrumental Composition" und "Best Arrangement, Instruments and Vocals".

Ebenfalls nominiert ist Robert Russ. Der deutsche Produzent steht bereits zum sechsten Mal auf der Grammy-Liste. Dieses Mal ist er vorgeschlagen für die Katalogveröffentlichung "Marian Anderson - Beyond The Music". "Das Projekt zeichnet sich durch mehre Besonderheiten aus: Es würdigt in noch nie dagewesener Weise die afro-amerikanische Sängerin Marian Anderson, die in Europa gefeiert, in ihrer Heimat aber wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert wurde", informiert Russ.

Die 64. Grammy Awards finden am 31. Januar 2022 in Los Angeles in der Crypto.com Arena statt, dem einstigen Staples Center. Sie werden live gestreamt und auf CBS in den USA übertragen.