Livebiz

Konzertverschiebungen nach Teil-Lockdown in den Niederlanden

Zahlreiche Konzerte in den Niederlanden wurden verschoben, nachdem die dortige Regierung am 13. November einen neuen Teil-Lockdown verhängt hatte. Betroffen sind unter anderem der Auftritt von Burna Boy im Rotterdamer Ahoy sowie Konzerte von Nightwish im Amsterdamer Ziggo Dome.

16.11.2021 15:12 • von Jonas Kiß
Hat normalerweise Platz für 17.000 Besucher*innen: das Amsterdamer Ziggo Dome (Bild: Marcel Krijgsman, Hollandse, Imago)

Zahlreiche Konzerte in den Niederlanden wurden verschoben, nachdem die niederländische Regierung am 13. November 2021 einen neuen Teil-Lockdown verhängt hatte.

So hat die Regierung für Veranstaltungsorte eine Kapazitätsgrenze von 1250 Personen festgelegt, wie unter anderem das "IQ"-Magazin berichtet. Demnach sollen die Beschränkungen mindestens drei Wochen bis zum 4. Dezember andauern, wobei die Regierung die Situation am 3. Dezember neu bewerten will.

Von den Verschiebungen betroffen sind unter anderem der Auftritt von Burna Boy am 20. November im Rotterdamer Ahoy, dass eine Kapazität von 16.426 Zuschauer*innen hat, sowie Konzerte von Nightwish am 22. und 23. November im Amsterdamer Ziggo Dome mit einer Kapazität von 17.000 Zuschauer*innen. Im Amsterdamer Paradiso mit einem Fassungsvermögen von 1500 Besucher*innen wurden unter anderem die Auftritte von Mykki Blanco, Oh Wonder und Spector verschoben.

Die niederländische Regierung hat angekündigt, Unternehmen, die von den neuen Beschränkungen "direkt betroffen" seien, finanziell zu unterstützen. Die niederländische Alliance of Event Builders und die EventPlatform zeigen sich jedoch "tief enttäuscht" über die Maßnahmen.

Die Verbände seien "nicht nur über die kurze Frist" besorgt, sondern auch über die Zeit nach dem angekündigten Lockdown, und appellieren an die Politik, sich für einen Ansatz zu entscheiden, "der auf Fakten, Zahlen und klaren Erkenntnissen beruht und einen Punkt am Horizont bietet".